Diskussion: [Puzzle-Modell]

  • Nunja dann sieht man aber, dass dir ein Maß an Motivation fehlt. Eine Orga mal so drauf los zu gründen halte ich für sinnfrei.


    Jeder MN-Gründer investiert viel Energie und Zeit (mal im besten Fall) und es kann trotzdem sein, dass sein Projekt nichts wird.

  • Sicherlich, und ich möchte auch nicht einfach so eine Orga gründen. Aber es wäre schon frustrierend sich so viel Arbeit zu machen und jetzt schon mehr oder weniger zu wissen, dass es dafür kein Interesse gibt.

  • Sicherlich, und ich möchte auch nicht einfach so eine Orga gründen. Aber es wäre schon frustrierend sich so viel Arbeit zu machen und jetzt schon mehr oder weniger zu wissen, dass es dafür kein Interesse gibt.


    Interesse ist sicher bei vielen da. Aber du mußt auch mal die andere Seite sehen: In der jetzigen Phase weiß niemand, was am Ende draus werden könnte - wie soll man sich dann jetzt schon darauf festlegen, mit dem Ergebnis zufrieden zu sein und es auf jeden Fall zu befürworten?


    So ein Projekt muß erst einmal von einigen "Überzeugungstätern" entschieden vorangetrieben werden und dann kann man irgendwann sehen, ob die Mehrheit mitzieht oder nicht. Natürlich steckt man viel Energie in etwas, von dem man nicht weiß, ob es klappt. In Sachen WiSim war es für mich dasselbe. Am Ende - nach viel Aufwand und gelegentlich starker Überzeugungsarbeit - hat es funktioniert. Aber erst nachdem auch wirklich was da war, wo die meisten zum fertigen Ergebnis einfach sagen konnten "gefällt mir, mach ich mit", nicht als es noch um die Konzepte ging.

  • Du verstehst doch sicherlich, dass niemand so viel Energie und Zeit in etwas investiert, wenn es nie angewendet wird :huh:


    Nein, das verstehe ausgerechnet ich nicht! Ich habe schon in viele MN-Projekte Energie, Zeit und auch Nerven gesteckt, immer wieder versucht Leute für diese Projekte zu begeistern, die für alle sein sollten, teilweise mit nur 2-3 Mitstreitern gearbeitet und doch nicht aufgegeben, wenn es so aussah, als würde sich das alles nicht lohnen. Und das alles nur, weil ich selbst davon überzeugt war, dass das gut war. Und wenn am Ende dann nur 8 Nutznießer davon sagten, dass es toll war, dann war ich zufrieden.


    Da du sagst, dass es Interessenten für das Puzzle-Modell gibt, die mit dir zusammen arbeiten wollen, dann mach das auch, nur mach es nicht so kompliziert. Kompliziertes haben wir in den MNs genug und bis auf eine Handvoll Länder die die Ansicht vertreten, dass alles fast perfekt sein muss, sind der überwiegende Teil mit etwas "ansehnlichem" zufrieden. Und dafür lohnt es sich. Die Pingelköppe kannst du mal getrost ignorieren, die bugsieren sich selbst auf lange Sicht gesehen ins simulative Aus. ;)

  • Hab mir mal gestern Abend die ganzen Puzzlemodell-Threads von A bis Z durchgesehen und finde die Idee gar nicht schlecht. Nur muss man schon sehen, dass eine Karte so eigentlich nie richtig fertig wird (wobei sich die Frage stellt, ob sie das denn überhaupt muss) und ich spreche nicht von Küstenlinien. Wenn ich jetzt z.B. mit Kasatschok daherkomme, dann ist da plötzlich eine riesige Landmasse und das hat dann schon Auswirkungen auf viele andere Länder wegen einer Vielzahl neuer Andockstellen usw.


    Das umgekehrte, zuerst die Karte machen und dann die Länder drauf und dabei die Karte für die MNs etwas zurechtfrisieren, scheint mir der praktikablere Weg zu sein. Immerhin sieht man dann schon wegen der vorhandenen Landmasse, wo man hinkommt und was noch alles kommen könnte. Aber mit diesem Puzzlemodell ist alles sehr offen. Und wenn ein Staat dann wieder verschwindet, gibt es dort eine Wassermasse oder wie muss man sich das vorstellen?

  • Ich glaube es ist einfach notwendig, eine Organisation dabei zu haben, denn was ist, wenn der Kartenzeichner keien Lust mehr hat, da was zu machen oder aus den MNs verschwindet und die Veröffentlichung der svg-Dateien vergisst oder was weiß ich.
    Dann ist das Projekt einfach mal futsch...und war vl. super gut.

  • Es ist aber nicht notwendig eine vierte Kartenorga aus dem Boden zu stampfen, da es bereits drei offizielle und ein inoffizielles (cartA) Regelwerke gibt. Was soll noch neues, besseres oder anderes kommen?

  • Serrano, was redest du denn da? Denk doch mal nach, bevor du den Mund aufmachst.


    Es gibt die OIK, die GF und die AIC. Andere versuchten sich und scheiterten, also lassen wir die mal außen vor. Die AIC ist ein Mittelding aus OIK und GF, etwas womit sich die meisten MNs anfreunden könn(t)en (wenn es nicht ein paar Sturköpfe geben würde). Sowohl die OIK, wie auch die AIC haben sehr gute Überlebenschancen, während die GF schon seit langem schwächelt. Doch selbst, wenn sie sich hält, dann höchstens mit 3-5 Staaten. Interessiert das die Gemeinschaft von ca. 100 MNs (noch)? Nein, denn hier geht es darum, was die überwiegende Mehrzahl der MNs möchte. Im Endeffekt bleiben also 2 Kartenorgas übrig die die Wünsche der MNs erfüllen, mal so, mal so und jeder wird irgendwo einen Platz für seine MN finden.


    Noch Fragen?

  • Dieses Gerücht bringt man nicht mehr aus der Welt. Die AIC ist wenn schon eine OIK mit einer anderen Karte und einem reformierten Regelwerk (einem Regelwerk, das seinezeit bei der OIK gescheitert ist). Mit der GF ist die AIC in keiner Weise zu vergleichen -das sind zwei völlig verschiedene Systeme und auch Denkweisen.