Beiträge von Jónas Sigurðsson

    Ich würde die ANWL-Technik zur Verfügung stellen, wenn es Interesse gäbe, wieder eine internationale Liga auf die Beine zu stellen. Könnte man auch gern umbenennen, wenn sich die Teilnehmer beim besten Willen nicht mehr als Nordwest-Antika klassifizieren lassen. ;)


    Der KR Höfuðfjörður wäre jedenfalls dabei.

    Schön, dass es jetzt doch noch ein Turnier gibt. Die bessere B-Note hätte ich allerdings gegeben, wenn das im UMSL-Forum als Vorschlag gepostet wurde anstatt einseitig mit vollendeten Tatsachen aufzukreuzen. Ich denke, der Vorschlag wäre mit großer Mehrheit angenommen worden.


    Zwei kleine Fragen hätte ich noch zu den Regeln: Für Länder, die in letzter Zeit an keiner ausgespielten Liga beteiligt waren (wie beispielsweise Eldeyja), kann dort ein Meister einfach deklariert werden? Und gilt die alte Regel, dass jede RL-Person nur für einen Verein setzen darf und sich für weitere Vereine einen anderen Vertreter suchen muss?

    Ich bin immer davon ausgegangen, dass die zwei international dominanten Sprachen Albernisch und Imperianisch sind, wobei letzteres eine Sprache ist, die zwar in vielen Ländern größtenteils gleich gesprochen, aber überall anders bezeichnet wird.

    Und ich finde auch Hand aufs Herz Lord Reis' "Diplomatie" eher befremdlich als alles andere aber jeder mag so machen, wie er will. Aber unter den, hier kommt die Rolle rückwärts, vorherrschenden Konventionen.

    Und ich glaube, hier kommen wir zum Punkt: Er hat sich ja bei seiner aktuellen Rundreise mehr oder weniger an die vorherrschenden Konventionen gehalten. Jedenfalls in Eldeyja kamen aus Pottyland Anfrage per Brief, Landung am Flughafen, dann Fortsetzung im Ministerium, wie das halt heute meistens gemacht wird. Vielleicht nicht jeder Schritt so hundertprozentig ernst formuliert wie bei anderen, aber prinzipiell vorhanden.


    Deswegen verstehe ich diesen Thread eher als ehrliche Frage: Wäre das eigentlich überhaupt nötig gewesen? Und wenn ja, was ist eure Motivation dahinter, warum ist euch das wichtig? Bringt es Vorteile für das Spiel? Ich bin nur insofern "Alt"-Fraktion (um Ingas Worte zu benutzen), dass ich persönlich die zweite Frage ehrlichgesagt nicht beantworten kann, denn mir hätte es auch nichts ausgemacht, wenn er auf einmal "Hallo, hier bin ich" dagestanden wäre.


    Schade, dass von denjenigen, die es beantworten könnten, weil sie tatsächlich Wert darauf legen, nicht viel mehr als "du machst es falsch" kommt.

    Allein die Forderung es wieder ins Altsystem zu ändern bewegt mich zur Annahme dessen sich aufzwingen zu wollen. ;)

    Stimmt, wenn das jemand fordern würde, dass alle auf die Art von Lord Reis umschwenken, dann wäre die Annahme begründet. Aber wer hat denn diese Forderung gemacht, und wo? Ich sehe nur Leute, die die Forderung verdammen, dabei hat sie gar niemand gemacht.

    Verstehe ich ihn Richtig? Es ist Vielfalt auf teufel komm raus zum alten Zurückzukehren? Wenn ich mit dieser Interpretation falsch liege, korrigiere er mich.

    Ich glaube, wenn du mich jetzt in der dritten Person hier ansprichst, hast du mich missverstanden: Ich meinte, Lord Reis soll mich korrigieren, wenn ich seine Aussagen falsch interpretiere, nicht du (ich gehe davon aus, dass du nicht genauer weißt als ich was er wirklich meinte).


    Vielfalt ist, mehrere Formen zuzulassen, ohne jemandem blöd zu kommen, der nicht die Realismus-über-alles-Form betreibt. "Alt" und "neu" sind sowieso nicht die richtigen Begriffe. Wie dieser Thread zeigt, gibt es auch heute viele (die Mehrheit der geäußerten Stimmen sogar, würde ich sagen), die es auch gern mal nicht so streng nehmen. Und die spezielle Lord-Reis-Sauf-Diplomatie ist und war sowieso noch einmal ein eigener Fall. Aber auch wenn ich persönlich beide Extreme eher vermeide, finde ich, dass es nicht schändlich ist, Diplomatie auf einer dieser Arten zu betreiben.

    Wer nun meint dies auf Zwang ändern zu müssen wie Lord Reis und seine Trittbrettfahrer, zeugt von einer gerade zu beleidigen Missachtung des Spielerwillens und von Vergessenheit dessen, dass die Zeiten sich einfach geändert haben.

    Ich weiß nicht, wo liest du denn bei Lord Reis heraus, dass er andere zu einer Änderung ihrer Spielweise zwingen will? Die zwei Punkte, die ich bei ihm rauslese sind: Erstens, er mag zumindest die extremeren Ausprägungen der vorherrschenden Diplomatieform nicht. Zweitens, er würde gerne verstehen, was andere an dieser Diplomatieform motivierend finden, was er im Moment nicht sehen kann. Ich finde das grundsätzlich eine legitime und interessante Frage (nicht nur auf die Diplomatie beschränkt, sondern was Leute überhaupt an den MNs motiviert), auch wenn man es durch den ersten Punkt als Kritik auffassen könnte.


    Wenn ich mit dieser Interpretation falsch liege, korrigiere er mich

    Jene konservative Opa-Manier von "Früher war alles besser" lässt mich als durchaus konservativen Menschen vor Unverständnis mit den Ohren schlackern. Man geht mit der Zeit oder man vergeht mit der Zeit.

    Das wiederum ist genau das, was du Lord Reis vorwirfst: Du wertest all diejenigen ab, die nicht dem momentanen vorherrschenden Spielverständnis folgen. Wie wäre es damit, einfach ein bisschen Vielfalt zuzulassen?

    Auf jeden Fall kommen schon gern ablehnende Reaktionen, wenn man mal etwas auch nur ein bisschen revolutionäreres vorschlägt, das im RL keine Entsprechung hat.


    Eine schriftliche Verfassung in Albernia? "Das kann man doch nicht fordern, wir sind doch das UK der Mikronationen. Das würde unseren Markenkern beschädigen!" Oder eine dritte Partei in Astor wird gegründet und alle halten sich die Nase zu: "Wo kämen wir denn da hin?"

    Gegen real Mögliches ist ja nicht einzuwenden, aber wenn es dann nur bei tatsächlich Realem bleibt, dann wird es für mich kritisch. Einfach nur das RL nachzuspielen, ohne die Möglichkeit größerer Abweichungen in der Entwicklung, wird mir langweilig. Obwohl mir bewusst ist, dass es andere gibt, die große Freude daran haben, selbst irgendwelche RL-Zeremonien noch detailgetreu nachzuspielen oder ähnliches.

    Realismus ist kein Wert an sich für ein Hobby wie MNs. Spielspaß ist einer, und wenn Realismus dir mehr Spaß macht, dann hast du einen guten Grund, das so handzuhaben. Aber es gehört auch dazu, dass andere an anderen Dingen Spaß haben können und damit andere Varianten nutzen wollen.


    Wenn Inga sagt, dass es die Sim wie früher nicht mehr gibt, dann liegt das nicht daran, dass so etwas prinzipiell nicht mehr möglich ist, sondern daran, dass es momentan niemand macht. Und wenn es wieder jemand macht, dann gibt es sie wieder. So einfach ist das. Ich persönlich konnte mit der Sauf-Diplomatie nie viel anfangen, aber es reichen ja schon zwei gleichgesinnte, um mal wieder so einen Simstrang zu haben.

    Ich hätte einfach die CartA-Karte statt der Barnstorviakarte als Grundlage nehmen sollen, dann wäre mir der Fehler mit Schwion nicht unterlaufen. Aber das kann man ja anpassen. Warum ich das mit Absicht hätte verkleinern wollen, ist mir unklar.

    Ja, mir auch. Deswegen habe ich auch angenommen, dass das nur ein Fehler ist, den man eben noch kurz korrigieren muss.

    Soweit ich die Stimmung nun richtig interpretiere, neigt der Kompromiss in Richtung dieser Karte http://barnstorvia.van-mauritz…tA-II/?postID=847#post847 OHNE die Exklaven und OHNE das Portugal für die originale Küstenlinie.

    Die turanische Seite hat angemerkt, dass der Umriss von Schwion auf dieser Karte (und auch schon auf deinen Karten, die offenbar Grundlage waren) nicht stimmt, was ich bei einem schnellen Vergleich mit der CartA-Karte auf den ersten Blick klar nachvollziehen kann. Das sollte unbedingt noch korrigiert werden. Oder war dein Vorschlag absichtlich, dass Schwion verkleinert wird, ohne das ausdrücklich zu erwähnen?


    Aus albernischer Sicht wäre mir das Portugal sehr sympathisch gewesen, weil es zumindest dafür sorgen würde, dass Barnstorvia nie die gesamte Westküste Antikas beherrscht hat. Wahrscheinlich wäre es aber nicht hilfreich, dieses Fass auch noch aufzumachen... Aber dafür erwarte ich dann seitens Barnstorvias weitgehendes Entgegenkommen bei der historischen Ausgestaltung.

    Ein wenig für mich zum Schmunzeln: Ist Futuna nun eine Neugründung, weil ich lange weg war? Auch wenn es da reserviert war. Ist es das originale Futuna vom 12.08.2003? Zählen Eintragungen bei Karten und Simänderungen? Vielleicht sollte man sich da mal einigen, um solche Diskussionen zu vermeiden.

    Ich vermute, deine eigene Antwort wäre "weder noch"?

    Das hier bringt doch niemanden weiter. Wie ihr sagt, gab es doch gute Kompromissvorschläge. Ich erinnere an meine Fragen von gestern:

    Worin genau besteht denn für euch diese inakzeptable Deformation? Ich muss zugeben, dass mir als Außenstehendem auf den ersten Blick kein größerer Unterschied zwischen den beiden Vorschlägen ins Auge fällt. Aber ich bin natürlich nicht mit der Ausgestaltung Barnstorvias vertraut. Es kann also gut sein, dass es für irgendeine Ecke besonders wichtig ist, dass sie unangetastet bleibt, ohne dass das bisher erwähnt wurde.


    Auf jeden Fall scheint der Vorschlag aus Barnstorvia ja größtenteils einigungsfähig zu sein. Wenn Schwion, das schon eingetragen ist, auf den bisher Vorschlägen die falschen Umrisse hat, finde ich es nachvollziehbar, dass das noch korrigiert werden sollte. Die Exklaven wurden in Barnstorvia noch als störend angemerkt, die könnte man sicher auch noch unproblematisch entfernen. Aber dann steht doch die Lösung im Prinzip?

    Ich bin mir nicht sicher, ob meine Fähigkeiten als Grafiker ausreichen würden, das für euch umzusetzen, aber barnstorvischer Entwurf + Korrektur der Landesform von Schwion + Exklaven löschen - wäre das für irgendeine Seite nicht einigungsfähig? Wenn nein, was konkret stört euch?

    Mit dem neuesten Vorschlag wäre, da gibt es auch keine diplomatische Umschreibung, Barnstorvia vollständig deformiert.

    Worin genau besteht denn für euch diese inakzeptable Deformation? Ich muss zugeben, dass mir als Außenstehendem auf den ersten Blick kein größerer Unterschied zwischen den beiden Vorschlägen ins Auge fällt. Aber ich bin natürlich nicht mit der Ausgestaltung Barnstorvias vertraut. Es kann also gut sein, dass es für irgendeine Ecke besonders wichtig ist, dass sie unangetastet bleibt, ohne dass das bisher erwähnt wurde.


    Auf jeden Fall scheint der Vorschlag aus Barnstorvia ja größtenteils einigungsfähig zu sein. Wenn Schwion, das schon eingetragen ist, auf den bisher Vorschlägen die falschen Umrisse hat, finde ich es nachvollziehbar, dass das noch korrigiert werden sollte. Die Exklaven wurden in Barnstorvia noch als störend angemerkt, die könnte man sicher auch noch unproblematisch entfernen. Aber dann steht doch die Lösung im Prinzip?