Beiträge von Faantir Gried

    Mir fällt gerade ein Szenario ein: Wenn DB wegen ihrem Kaiser Zedarien angreift, könntet ihr versuchen, das zedarische Atomprogramm zu plündern und Futuna die Kontrolle über die Straße von Nerica durch "humanitäre Schutzgebiete" ausbauen.

    Ich hab jetzt in deinen Beiträgen gesucht und in der Sache nur Hinweise mit Links auf nicht mehr existente Foren gefunden. Daher nein, hast du nicht :P


    Aber ich bin ja eh der Meinung, dass wir die Sache aus Stralien irgendwo anders besser fortsetzen sollten, auch wenn mir nicht einfallen will, unter welchen Umständen Futuna gegen den Schwarzen Hahn militärisch vorgehen sollte.


    Präventivschlag, weil wir euch den verantwortungsvollen Umgang mit Atomwaffen nicht zutrauen?

    Ehrlich gesagt fallen mir nicht wirklich gute Konfliktsimulationen ein, also fehlerlose. Stralien war ganz okay, Cuello war besser, aber auch nicht erste Sahne. Nambewe wurde durch das Mimimi Andros madig gemacht. Vom Androkrieg will ich gar nicht erst reden. Die dreibürgischen Feldzüge sind mir ein wenig zu durchgeplant. Bei Heijan ist das ähnlich.


    Allerdings sehe ich bei den derzeitigen MNs auch keine großen Konfliktherde, außer Farnestan oder Zedarien implodieren. Dann könnte man das vielleicht besser machen.

    Keine Ahnung, ich bin keine Meute, aber ich teile auch aus, weil ich nicht immer zu allem ja sag. Du magst es vielleicht nicht lesen, aber die MNs sind durchaus voller Haifische, Arschlöcher oder einfach Menschen, die ein seltsames Hobby in ihrer FREIZEIT betreiben und nicht immer für jede fixe Idee aufspringen und jubeln wollen.


    Klar gibt es hier auch Irre wie den Kushtypen oder die Psychos aus NK. Aber du kannst nicht von Menschen in ihrer Freizeit verlangen, dass sie nach Woche für Woche Acht+x Stunden pro Tag mit was auch immer sie Geld verdienen müssen, dir auch noch zu jeder Idee ein Loblied singen müssen oder allgemein immer nett sein müssen.


    Ich meine, eins deiner Vorbilder für deinen Staat muss dir doch da sofort ins Auge springen. Japan ist so eine janusköpfige Stände- und Stammesgesellschaft, wo hinter falscher und gestelzter Höflichkeit Rassismus, Arroganz und Diskriminierung in einem Ausmaß betrieben wird, dass du fast die Ehrlichkeit der albanischen und mexikanischen Gangs mit ihren Drogenkriegen und Blutfehden zu schätzen weißt, weil sie zumindest ehrlich damit sind, menschliche Scheißhaufen zu sein.


    Oder möchtest du, dass wir alles schön lügen und wie die Japaner sind? Dann lieber auch ehrlich sein. So einen Abschaum wie den Kerl, der dich zum Selbstmord aufgefordert hat, schützen solche Pseudohöflichkeit mehr als die anderen Mitspieler hier.


    Die können sich nämlich auch wehren - aber sie brauchen jetzt keinen Kodex oder Verhaltenscoaching.

    Dreibürgen ist harmlos in der Hinsicht, glaub mir. Die Mns sind ein hartes Pflaster und wenn du denkst, dass ich oder sonstwer, der hier auftaucht, besser bin/ist, dann wird es Zeit für eine kalte Dusche. Wir sind nicht besser oder schlechter geworden.


    Heute werden keine Foren mehr gehackt. Das ist sicher besser.

    Das Problem mit dem Militär in den MNs ist auch, dass viele der Ansicht sind, sie würden ohne Riesenmilitär nicht ernst genommen werden. Es ist an sich ja auch schwierig, da jeder Mitspieler in den MNs von der Theorie her gleichwertig ist und dass das für die MNs in einem gewissen Maße auch gilt (ich halte die Eintragungsvorschriften bei den Karten für ein gutes Maß der Qualifikation für Gleichwertigkeit), aber dann MNs oder Personen mit unterschiedlichen Machtmöglichkeiten simuliert werden sollen. Die Wahrnehmung verschwimmt innerhalb kürzester Zeit und es wird einem ständig von allen Seiten erklärt, was nun wie realistisch und was lächerlich ist.


    Stellen wir uns den Neuling mit der Neulings-MN vor: Er will irgendwie besonders sein und sieht halt die ganzen Marktschreier, große MNs mit vielen Spielern, die andere MNs zum Teil nicht ernst nehmen, weil sie weniger Spieler haben, oder neuer sind, etc. Diese MNs sind in der Regel durch die Lockerung gegenüber dem RL auch durchaus militärisch aktiv geworden und zeichnen sich dadurch auch als Bedrohung aus. Eines führt zum Anderen. Zu dem sind die MNs ein wenig wie die Vampire von Vampire: The Masquerade (das Pen&Paper, nicht die eher seichten PC-Spiele), dass sie miteinander leben müssen, aber sich gegenseitig die Nahrung nicht gönnen (Spieler, Aktivität). Nach dem Willen der meisten MNler sollen Neulinge dann eben nicht einen eigenen Staat gründen, sondern bei ihnen mitspielen.


    Und viel Interaktion der MNs untereinander läuft auch auf militärische Szenarien hinaus, selbst wenn einige das gar nicht wollen. Das Thema ist schwierig.

    Das Hauptproblem ist in meinen Augen nicht der Tiefgang, sondern die falsche Relation zwischen Mitteln und Möglichkeiten. Ich meine, da hat man anscheinend die Möglichkeiten, Personal und Expertise für so eine Aktion bereitzustellen und verschwendet sie dann total mit nichts. Sie erscheint vielen Leute nur deshalb spannend, weil die MNs allgemein nicht viel an Plot zu bieten haben im Moment.

    Meinst du? Damit stehst du aber ganz schön falsch da, denn laut Sim- und Rollenspielgroßmeister Te Mi ist alles, was nicht super abgesprochen ohne Tiefgang und nur sinnlos aufgezwungen.

    Furchtbar, jetzt bin ich nicht nur gepflegt abends, sondern schon tagsüber in den MNs unterwegs. Aber zum Glück wird mich heute eine Buchhaltung abhalten.

    Könnte man. Muss man aber nicht.

    Interessant, dass dabei null auf meinen Vorschlag eingegangen wird, wie man die Wahrnehmung ändern könnte.

    Wenn schon, dann ist der Bont-Bund eine Gegenorganisation. Der Internationale Rat ist ja älter (und zwar sim-off).

    Ist das nicht völlig egal, da beide nur eine Auswahl von Staaten umfassen und keine Bedeutung jenseits von diesen besitzen?


    Edit: Eine Sache, die mir noch auffiel. Wenn es mal wieder eine erwachsene Konfliktsimulation geben sollte, wer der Anwesenden ist denn bereit, eine Einlassung der dort versammelten Staaten, sei es als diplomatische Note oder gar als Friedenstruppen zuzulassen? Das birgt die Gefahr, dass jede MN sich jetzt x Staaten auf den freien Kartenplätzen ausdenken muss, nur um dann gleich zu ziehen. Genug Kreativität für Hunderte Staaten habe ich auf jeden Fall, aber zu so einem Schwachsinn einfach keine Lust.

    Ich sehe nur nicht, dass die Wahlen auch zu einem Ende kommen, dass mehr als einen Amtsträger sieht, oder eine Diskussion, die wirklich genug Interesse und Teilnehmer besitzt, um ein solches Ende herbeizuführen. Ich würde ja fast vermuten, dass Sidd das ganze blockiert, sollte es je dazu kommen und zwar nur deshalb, weil er glaubt, dass die OIK im Prinzip besser ist, wenn er schon nicht das BIK haben kann. Aber das ist auch nur so eine Küchenphilosophie; es kann auch der Chavez aus Wolfenstein sein :D

    Mal eine Frage, auch wenn ich vielleicht von wütenden Altvorderen dafür gelyncht werde: Warum werden Wahlen in der OIK ausgeschrieben, auch wenn die Karte fast völlig tot ist? Aquatropolis, Seyffenstein, Turanien, Pottyland, Chinopien und Dionysos sind auch auf der CartA und soweit ich das erkennen kann, ist das der Simschwerpunkt im Sinne der geographischen Verortung. PFkanien und Wolfenstein sind noch nicht auf der CartA, aber dem ließe sich ja abhelfen. Was habe ich übersehen, dass ich keinen Sinn mehr in der zweiten, wenn auch älteren Karte erkennen kann?

    Ihr könnt euch übrigens beruhigen. Die Chinopiensache wird die kürzeste Sim aller Zeiten, da Long Ju nun aktiv ist. Da Chinopien und Futuna verbündet sind, habe ich keinen Plan, wieso er jetzt was von militärischen Konflikt schwafelt. Die gesamte Sim fußt ja darauf, dass Chinopien scheinbar dem Chaos anheimfällt. Wenn es jetzt dort Militär gibt, braucht es keine futunischen Kräfte und wenn es dort einen aktiven Long Ju gibt, ist sein Anspruch höher als der eines halben Jahrhunderts. Mit anderen Worten, die Sim ist innerhalb der Woche zu Ende und sie dürfen das dort allein machen.


    Die Besuche werden logisch von dem Punkt aus, an dem sie begannen, zu Ende simuliert, also bevor Long Ju sich offenbart hat. Und danach ist es wohl vorbei.