Beiträge von MN-News

    In Dreibürgen wurde am gestrigen Tage bei der Reichskanzler Wahl während der Konstituierenden Sitzung des LV. Reichstages zum Zweiten mal in der Dreibürgischen Geschichte eine Frau zum Reichskanzler gewählt. Mit 410 Stimmen konnte Elisabeth Despencer von der MKU (Monarchistisch-Konservative Union) die Wahl für sich entscheiden. Reichstagspräsident wurde Hugo von Sagen von der PdKG (Partei des Konservativen Gedankenguts) welcher ebenfalls 410 Stimmen auf sich vereinen konnte. Als am wahrscheinlichsten gillt eine Dreier-Koalition aus MKU, NLP und PdKG für die Regierung des Reiches. Frau Despencer ist beiweitem keine Unbekannte, bereits als Reichskanzlerin des HRR war sie vor einigen Jahren in aller Munde und den Reichsteil Cranach regiert sie ebenfalls seit geraumer Zeit. Die letzte Frau als Reichskanzlerin war mit Karolina von Pyrnhagen vom 26.03.2016 bis zum 11.07.2017 eine Liberale Frau der NLP, die Vielen im Reich und außerhalb sicher als eine gute Reichskanzlerin in Errinnerung geblieben ist, die Stabilität und Wohlstand ins Reich brachte. Hoffen wir, dass auch Despencer eine gute und erfolgreiche Frau auf dieser Position wird.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8176

    Die Nachricht vom 14. Oktober waren Fake News.

    Wir haben uns auf verschiedene Quellen gestützt, diese sind nicht bestätigt worden.

    Bestätigt ist, die MADUK ankert in ihrem Hafen.

    Was wir wissen, die kushitische Marine, die U – Boot Flotte , patroulliert zwischen Kush und Malacandra.

    Wir veröffendlichen heute zum letzten mal, da in Kush die Zensur eingeführt wurde.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8168

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8162

    Vor Wenigen Momenten hat die AsaiCorp die Maduk ein Kuschitisches Schiff Versenkt da es Trotz der Warnung die der C.E.O Öffentlich ausprach wieder die Souveränität verletzt hat.

    Zudem gab Miss Asai bekannt: Da selbst die Veraltete Ladinische Technologie die Strahlungserhöhung wahrgenommen hat kann man Sicher sein das die Reaktoren wie angegeben auf Voll Last hoch gefahren wurden. Wir Sehen das als Terror Akt der zur Unterdrückung dienen sollte aber gegen unsere Warnung vor zu gehen war ein Kriegsakt. Ich Fodere Die Kushitische Regierung auf jegliche Weitere Aktionen zu unterlassen, mit diesen Versuch wurden meine Eigenen Truppen in Lebensgefahr gebracht Bürger des Seereichs sowas werde ich nicht Aktzeptieren.

    Die Situation ist nun zum reißen gespannt was mit dem Reaktoren Geschehen wird ist fürs erste Unklar aber unter Wasser sind sie Gekühlt und können bei Rascher Lösung keinen Größeren Schaden anrichten, sicher ist Das die AsaiCorp nun ihr Ganzes Arsenal auf Kusch Gerichtet hat. Wir Fragen uns was als nächstes geschieht, wird Kush den Nächsten krieg beginnen?

    Wird der Staat der nun endgültig sein Wahres Gesicht gezeigt hat und das Tun was er Ladinien Vorwarf oder wird er sich erklären und die Situation bereinigen ?

    Einen Gau zu Planen und so einen Staat zu unterdrücken oder Milliarden von Leben zu gefährden geht unserer Meinung nach zu weit und wir hoffen das die Regierungen aller Welt nun Einschreiten und diesen man einhalt Gebieten.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8158

    Amida, den 14.Oktober 2018

    Aus gut unterrichtenden Kreisen erfuhren wir, das schwimmende Atomkraftwerk Maduk, wird zwischen Malacandra und IL, direkt auf der Staatsgrenze beider Staaten verlegt.

    Die Blöcke werden auf der Fahrt hochgefahren und es wurde berechnet, das bei einem Gau, halb Ladinien (Nubia und Abessinia ebenfalls) zu Asche wird.

    Die MADUK wird von keinem Träger begleitet.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8155

    Die Ära der KDU ist vorerst vorbei, Helen Bonts Amtszeit als Unionskanzlerin endet. Am heutigen Donnerstag stellte die neue Koalition der sozialdemokratischen SPDU und des Wählerbündnisses Zukunft Links, welches man man ehesten dem demokratischen Sozialismus oder dem Linkspopulismus zuordnen kann, ihren Koalitionsvertrag vor.

    In den nächsten Tagen werden die beiden Fraktionen Unionspräsidentin Lili de Gucht den auserkorenen Kanzler, Bernardo Macaluso (SPDU) vorschlagen. Die stellvertretende Kanzlerin, Zukunft Links-Kandidatin Elisabeth Wein, wird das Ministerium für Wirtschaft und Finanzen übernehmen. Das restliche Kabinett ist von SPDU-Politikern besetzt: Per Johansson (Auswärtiges und Verteidigung), Judith Lukasfeuerborn (Inneres, Justiz, Verwaltungsreform und Sport) und Sylvain Rousseau-Mason (Umwelt, Länderangelegenheiten und Kartographie). Den Vertrag können Sie hier einsehen.

    Zweifellos beginnt eine neue Ära für die Demokratische Union. Doch von welcher Dauer und von welchem Erfolg sie sein wird, das steht noch in den Sternen.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8150

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8148

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8146

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8127

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8129

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8125

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8120

    Vor wenigen Momenten gab C.E.O und Gründerin der AsaiCorp, Yukiko Kami Asai bekannt das die AsaiCorp keine Angriffe Caledonien’s oder durch Kush gegenüber dem IL Tatenlos mit Ansehen wird.

    Genauer wurde gesagt :“Sollte Kush oder Caledonien die Souveränität des IL’s ein weiteres Mal verletzen würd das als Kriegsakt gehandelt und dementsprechend vergolten. Ebenfalls wird keine weitere Spionage gegenüber Heijan Gedulded da Sowohl das IL als auch Heijan zu den Stammkunden der AsaiCorp zählen wird die AsaiCorp keine weiteren Vorfälle Aktzeptieren. Dies beinhaltet Verleumdung sowie das Übertreten der Grenzen und ganz besonders Drohungen, Spionage und Hetzpropaganda nichts davon wirs Länger geduldet.“

    Bekannt ist des Weiteren das die AsaiCorp Verträge mit Ladinischen Bürgern hat und allein aus dem Grund Schützend seine Hand über dem IL ausbreitet, wenn man den Gerüchten glaubt ist die AsaiCorp auch im Besitz von Massenvernichtungswaffen, diese wurden zwar nicht erwähnt aber betrachtet man die Geschichte von Yukiko Kami Asai Vormals Luna La Forbes so ist der Einsatz bei weiteren Provokationen durchaus Plausibel.

    Ebenfalls ist bekannt das Yukiko Kami Asai Nunmehr über die Alten Kapazitäten Der Berüchtigten Lady Enigma verfügt und damit zu einer Gefährlichen Gegnerin geworden ist die Ohne zu Zögern über Leichenberge geht sollte man sie dazu Provozieren.

    Die Ansage ist also klar, leg deine Hände an meine Kunden und Freunde und du greifst mich persönlich an.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8116

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8106

    Spionieren Kush und Caledonia gegen Heijan?

    Große Aufregung im Kaiserreich. Während eines formellen Gespräches zwischen dem Außenminister des Imperium Ladniorum Niketas Choniatés und dem Premierminister Toyotomi no Takumi kam es zu einem Zwischenfall, der an Spionage grenzt. Noch während des Treffens in der Hauptstadt Heijan-kyō, wurde bei einem Gespräch zwischen dem Schahtum Kush und Caledonia schon intensiv über den Inhalt der nicht öffentlichen Unterhaltung der beiden Staatsmänner gesprochen. So lassen es zumindest Vermutungen zu.

    Premier Toyotomi äußerte sich gegenüber den Heijan-kyō-Times wie folgt: „Ich bin entsetzt über die anscheinende Spionageaktion, die von Seiten Kushs und Caledonias durchgeführt wurde. Das Kaiserreich Groß-Heijan hat weder Unternehmungen vorgenommen noch Haltungen gegenüber Kush oder Caledonia vertreten, die einen solch feindseligen Akt rechtfertigen würden. Solch ein Vorgehen wird vom Kaiserreich nicht akzeptiert. Ich erwarte von Kush und Caledonia nichts weniger als eine lupenreine Aufklärung der Vorwürfe, damit diese Staaten international ihre Ehre und Reputation wiederherstellen können! Kush und Caledonia müssen sich im Klaren der Konsequenzen ihres Handels sein, wenn sie weiterhin so verfahren wollen!“

    Wie das Sōrifu (Büro des Premierministers) später bekannt gab, war unter anderem der Ausbau der Groß-Asurische Wohlstandssphäre Thema der Gespräche zwischen dem Premier und dem ladinischen Außenminister.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8102

    Aldenroth (Albernia). Über aktuelle Entwicklungen der bergischen Verfassungskrise berichten wir zur Wahrung der journalistischen Unabhängigkeit unserem Büro in der albernischen Hauptstadt. Nach unseren Informationen ist der Versuch der Machtergreifung durch Staatspräsident Eulenstein an der fehlenden Kooperation der Bergenwehr und weiterer staatlicher Stellen gescheitert.

    • Staatspräsident Ferdinand Eulenstein (BF) hat am Morgen „Kriegsrecht“ ausgerufen und verschiedene Maßnahmen angeordnet:
      – Parteien sollen mit Ausnahme seiner rechtsnationalen Bergischen Front verboten sein
      – Die Staatsregierung soll durch ein Kriegskabinett unter Vorsitz des Staatspräsidenten ersetzt werden
      – Unter Missachtung der dafür notwendigen Verfahren wurde eine Wehrpflicht eingeführt
      – Geheimdienste sollen politische Gegner „verhaften“ und „Internierungslager errichten“
    • Mit diesen Anordnungen stellt er sich offen gegen die Verfassung und wird wohl den Straftatbestand des Hochverrats verwirklicht haben.
    • Zulässigerweise wurde wohl die Generalmobilmachung der Bergenwehr angeordnet und ein militärisches Eingreifen in der derzeit unter ziviler Kontrolle durch Seperatisten stehenden Region Noranda befohlen. Zur Stunde ist unklar, ob diesen Befehlen Folge geleistet wird.
    • Aus gut informierten Kreisen konnten wir erfahren, dass bis zum Mittag ein Antrag auf Amtsanklage durch die noch immer amtierende Staatsregierung unter Staatskanzler Königskamp beim BGH gestellt wurde, der Eulenstein von seiner Amtsführung suspendieren würde.
    • Für den frühen Nachmittag hat Senatspräsident Wilhelm Stroh eine Sondersitzung des Bergischen Senats anberaumt, die zur Stunde läuft. Versuche staatlicher Stellen, diese Sitzung zu behindern, sind nicht bekannt, stattdessen überträgt der Senat derzeit einen Livestream von seiner Sitzung, in der die Aufhebung der Immunität und eine (weitere) Amtsanklage beschlossen werden sollen.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8099

    Wie Herzog Alois IV. am heutigen Vormittag bekannt gab, wird der 67 Jährige Sayajirao Rathor neuer Maharadscha des Herzogtums Naulakha. Zuvor hatte Bhagvat-Sawai Singh aus der großen Singh Dynastie, welche jahre lang den Mahardscha stellte den Titel inne. Allerdings sei er seit April nicht mehr auffindbar gewesen und habe sich Zitat: „Zurückgezogen“, so der Herzog. Die Rathors waren bereits 1513 -1645 an der Macht und vereinigten die Insel bzw stelltenbereits von 1780 – 1800 den Maharadscha. Sayajirao wird als bedachter Mann angesehen, der auf sein Volk hört bevor er urteilt oder handelt, daher erfreut er sich bei den Naulakhanern auch großer Beliebtheit. Am heutigen Tage zog er in den Palast des Maharadschas in Naulakha-Stadt ein und wird dann morgen von Herzog Alois offiziel ins Amt ernannt.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8092

    Die Sensation ist perfekt: Der Freistaat Verland konnte sich bei seiner ersten Teilnahme bei einer Fußball-Weltmeisterschaft überhaupt den Pokal holen und löst damit den dreimaligen Titelträger Eldejya ab.

    Dabei war das Team von Trainer Henk de Bruyn nach zwei Niederlagen gegen Eldejya (0:2) und Tír na nÓg (2:4) in der Gruppe D schon so gut wie ausgeschieden. Doch eine bärenstarke Leistung im letzten Gruppenspiel gegen Fuchsen (3:0) sicherte dank des besseren Torverhältnisses das Weiterkommen als Zweitplatzierter.

    Im Viertelfinale setzte sich Verland mit 4:2 überaschend gegen Astor durch. Im Halbfinale folgte ein 3:1 des Außenseiters gegen die Demokratische Union. Das Endspiel im Kōshitsu-Stadium (Shinkoku, Konföderierte Staaten von Jadaria) konnte Verland dann mit 4:1 gegen Turanien für sich entscheiden.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8086

    Während in Noranda die Unabhängigkeit ausgerufen wurde und aus der Region bereits erste Berichte über die Umsetzung durch die Administration bekannt werden, schweigen sowohl Staatspräsident als auch Staatsregierung.
    Mitten hinein in die laufende vorgezogene Senatswahl – von der sowohl die Sozialliberalen (SLP) als die geschäftsführende Regierung führende Kraft, als auch die Nationalisten aus dem Umkreis des neuen Staatspräsidenten Eulenstein (BF) wegen Formfehlern ausgeschlossen wurden – rief Pandore Émond die Grand Nation aus und erklärte damit die einseitige Abspaltung der Region Noranda von der Republik – mehr als 110 Jahre nach der Einheit.
    Émond ist eine Vertraute des bisherigen norandrischen Regionalpräsidenten, der sich noch immer mit unklarem Zustand in medizinischer Behandlung befindet. Er sei, so die Behauptung der Revolutionäre, Opfer eines Anschlags jener Kräfte geworden, die im Anschluss „Säuberungen“ in Noranda und den anderen Regionen Bergens durchgeführt hätten – mit Billigung oder gar im Auftrag staatlicher Stellen.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8082

    Der Vrystaat Verland bleibt fest in freiheitlicher Hand: Die nationalliberale Vryheidsparty stellt nach den am heutigen Sonntag beendeten Wahlen auch weiterhin den Staatspräsidenten und behält die Mehrheit im Volksraad.

    „Die Verländer wollen derzeit offenbar keine Experimente, sondern Kontinuität“, kommentiert „nuus24“-Chefredakteur Peter Pienaar den dritten Wahlsieg hintereinander des amtierenden Staatspräsidenten Pieter Jan Vorster.

    Quelle: https://www.mn-nachrichten.de/?p=8074