Beiträge von Charles Lanrezac

    Bin ja mal gespannt, was hier herauskommt. Das Niveau hier ist wieder mal - erwartungsgemäss - unterirdisch. Und Gried kramt zwölf Jahre alte Threads hervor - prickelnd. Politisch wähle ich RL übrigens grünliberal.

    Wer, ich? Ich BIN der Zwölferrat. Weiss nicht, was Gried da wieder geraucht hat, als er ins Schwarzhahnforum ungefragt hereintrampelte und seinen Müll absonderte. Als ob Gried definieren darf, was ich schreiben darf oder nicht! Dem fehlt‘s doch im Kopf.

    Daß es das noch irgendwo gibt, hätte ich nicht gedacht...


    Aber jede Rede InSim, daß ein "mikronationales" Land "inaktiv" geworden ist, ist eigentlich alter Nichttrennungsstil, es sei denn es wäre die Rede von einer fiktiven MN-Welt, auch wenn freilich manche aus der alten Garde das Wort "inaktiv" u.ä. noch so in ihrem Sprachgebrauch haben.

    Hä?

    Wie man diese Methodik oder etwas ähnliches aber in jenen MNs anwenden sollte, die keinen Rollenspielstil pflegen, habe ich jedoch keinen blassen Schimmer! Für mich ist der MN-Stil ein unbegreifliches Mysterium.

    Bei den MNs gibt es ein paar Pioniere und viele Mitläufer. Die Pioniere sind diejenigen, die MNs gegründet haben und sehr oft als Administratoren walten (damit sie alles im Griff haben, was mit ihrer MN passiert). Bei den Pionieren wiederum gibt es die alten Hasen, die enorm viel Herzblut, Zeit und Aufwand in ihre MNs gesteckt haben und deshalb keine Veränderungen wünschen oder wenn schon Veränderungen, dann nur solche, die sie selbst vornehmen (aber ja kein Dritter).


    Diese MNs finden ihre Erfüllung als Ausgestaltungsmuseen, aber ganz sicher nicht als Rollenspiel-Plattformen. Gelegentliche Posts im Forum suggerieren Aktivität, sind meist intellektuell auf niedrigstem Niveau („Liest ein Buch.“, „Besucht den Gottesdienst.“ usw. etc. pp.), verhindern, dass man von einer gemeinsamen geographischen Karte gelöscht wird und machen den krampfhaften Eindruck, dass „etwas“ gehen muss, weshalb man dann halt so Billigposts absetzt. Aber ganz sicher will man in diesen MNs keine grossartigen Gespräche und schon gar kein Rollenspiel. Sonst müsste man sich ja noch intellektuell anstrengen.


    Die Pioniere, die nicht alte Hasen sind (also die Neuen), glauben, ganz schnell und mit wenig Aufwand Kaiser, König und weiss was ich werden zu können. Sie wollen nicht nur Mitläufer sein (siehe unten), sondern steigen gleich ganz oben in der Hierarchie ein. Ihr Forum weist sehr viele Unterforen aus, die sie dann später mit Leben auszufüllen beabsichtigen. Wichtig sind riesige Einwohnerzahlen und ein grosses Militär. Das macht den Neuen vermeintlich potent in der Szene. Nach einem halben Jahr höchstens ist dann der anfängliche Dampf weg und man sucht sich einen Fusionspartner, um zu retten, was man kann. Der Fusionspartner wird einem dann schon den Kaisertitel lassen (um selbigen geht es ja vor allem).


    Die Mitläufer sind diejenigen, die in gemachte Nester sitzen dürfen, ohne dass sie den Aufwand der MN-Ausgestaltung haben tragen müssen. Da überall Spielermangel herrscht, wird der Mitläufer gleich zum Unterchef gemacht und darf sich mit Prestigeträchtigen Titeln schmücken. Als Second-best ist er mit dieser Rolle absolut zufrieden.


    So funktioniert das hier. Das ist ein chaotisches System, wo jeder Dahergelaufene Kaiser und König und was weiss ich werden kann, mit minimalstem Aufwand. Die Betonung ist bei „minimalstem Aufwand“. Mit Ausnahme der Herzblut-Ausgestaltungs-Pioniere reisst sich in dieser Szene absolut niemand den Arsch auf. Es ist eine Szene der Faulpelze. Das ist der MN-Stil, der für dich ein Mysterium ist. Hier ist kein Rollenspiel gewünscht; hier geht es nur darum, entweder a) bestehende Friedhöfe zu pflegen oder b) schnell Titel zusammenzuklauben und beim geringsten Aufwand einen französischen Abgang zu machen.


    Du, mein lieber Enkidu, bist zu intellektuell, weshalb du hier total im falschen Film bist.


    (Ich übrigens bin ein Friedhofsgärtner, der naiv und wider besseren Wissens darauf hofft, dass es irgendwann besser wird, was natürlich Quatsch ist - das hier ist alles im Sterben begriffen.)

    Parolen schreien ist leicht, für gute Intrigen aber sind die leisen Töne interessanter. Wirkliche Spannung entsteht da, wo scharfe Geister rivalisieren. Entsprechend wollen die Mitspieler orchestriert sein, Suspense ist in einem solchen Szenario das Stichwort. Die Krawallbrüder erachte ich dabei eher als Werkzeuge, sie dürfen gern dumm sein und entsprechend roh auftreten. Manchen macht es so mehr Spaß. Auf den, der sie aus dem Hintergrund lenkt, sollte das allerdings nicht zutreffen, sonst wird aus der Intrige bloßes Hack'n'Slay.

    Mir bleibt dieser Post unverständlich.


    Was muss man sich unter rivalisierenden scharfen Geistern vorstellen? Wenn das besonders intelligente und/oder originelle Leute sein sollen, so habe ich von denen in den letzten vierzehn Jahren nur ganz wenige aufgefunden. Das Niveau in unserer Community empfinde ich als unterdurchschnittlich tief.


    Ebenso konnte ich nie feststellen, dass Mitspieler „orchestriert“ sein wollen. Und für Spannung sorgte praktisch nie irgend jemand.


    Jemand soll die Intrige aus dem Hintergrund lenken? Wie macht man so etwas praktisch? Ganz konkret? Und spannend soll so eine gelenkte Intrige dann auch noch sein? Kann mir da jemand praktische Beispiele aus den letzten fünfzehn Jahren der hier vorliegenden MN-Community geben?


    Ich halte diese Diskussion für viel zu akademisch.

    Der Irkanische Staat ist hierbei ein einheitlicher sozioökonomischer Organismus der nur mit steuernden Elementen zu einem funktionierendem Körper wird. Das Militär agiert hierbei als zentrales Nervensystem, als ausführender Agent und Informationszentrale. Hierdurch ist das Militär priorisiert zu behandeln und instand zu halten. Die Staatstragenden Konzerne die an anderer Stelle hingebend benannt sind, agieren hierbei als Herz, Lungen des Staatskörpers die Energie verstoffwechseln und den Rest des System aktiv halten. Diesen ist aufgrund der besonderen Umstände des aam'ne die Möglichkeit gegeben eigenständig Ressourcen zur Selbstverteidigung zu unterhalten.

    Hä? Auch nach mehrmaligem lesen bleibt mir dieser Absatz unverständlich.

    Huch, ein alter Thread wurde ausgegraben. Man beachte meine Kritik an Panikmache auf Seite 4 und vergleiche, was für eine Panikmache ein halbes Jahr später über uns herbrach.

    Übrigens habe ich mit Dietz früher schon einmal die Klinge gekreuzt, in Nordstralien, im Nachgang zur damaligen astorischen Invasion. Ich spielte damals den Kommandeur des US Stralia Command und musste Dietz‘ Söldnertruppe leider nach Ablauf eines (von mir grosszügig verlängerten!) Ultimatums pulverisieren.


    Selbstverständlich bin ich bereit, Dietz Revanche anzubieten. 😎

    Hallo zusammen. Der Schwarze Hahn (meine Wenigkeit) ist in al-Bathía einmarschiert und stösst langsam nach Norden vor. Der Hauptspieler von al-Bathía ist kein Militärspezialist. Möchte ihm jemand von euch mit WarSim-Erfahrung helfen?


    Die Streitkräfte des Schwarzen Hahns sind bewusst auf einem etwas tiefen Level angesetzt, was die vorhandenen Mittel angeht, damit kein Powergaming stattfindet in den WarSims. Einfach die Luftabwehr ist hochmodern, weil der SH sonst aus der Luft zusammengebombt wird, was jede Warsim abwürgt und ergo witzlos ist.


    Die Streitkräfte von al-Bathía sind mir unbekannt, aber werden wohl analog irgendeinem nordafrikanischen Staat sein.


    Die WarSim habe ich immer so verstanden, dass man sich gegenseitig den Ball zuspielt und dann schaut, was der andere macht. Im Übrigen verweise ich auf meine in diesem Thread zum Thema WrSim gemachten Ausführungen.


    Also: Hat jemand Lust, auf der Seite von al-Bathía einzusteigen?

    Zur Impfung: Sie ist aus verschiedenen Gründen sehr sinnvoll. Nebenwirkungen gibt es möglicherweise erst bei der zweiten Impfung. Und möglicherweise für kurze Zeit recht heftig. Von vier Personen in meinem Büro haben sich drei impfen lassen. Ich als Ältester hatte erst nach zehn Tagen Nebenwirkungen und zwar eine starke Müdigkeit für anderthalb Tage. Bei einer 40-jährige Assistentin dasselbe nach etwa sieben Tagen und die 21-jährige Assistentin hat es vorgestern durchgeschüttelt, einen Tag nach der zweiten Impfung. Am Freitag kam sie aber normal zur Arbeit.


    Mit Durchschütteln meine ich erhöhte Temperatur, Kopfschmerzen, Schüttelfrost. Ist nach einem Tag wieder fertig. Und dann sollte man gegen Covid-Langzeitschäden (die nicht ohne sind) geschützt sein. Nebenwirkungen gibt es offenbar stärker, je jünger man ist. Meine 91-jährige Schwiegermutter hatte nichts dergleichen, obwohl im Jammern Weltmeister.


    Noch zu den MNs:

    Was den RdN betrifft, muss sich dessen Scheitern nun wirklich nicht Bont anrechnen lassen. Sondern wenn schon Gried, Lande und Third mit ihrem damals höchst destruktiven und infantilen Getue. Zum Glück ist Gried heute wesentlich konstruktiver und die anderen sind ja nicht mehr in den MNs, das Ganze auch schon über zehn Jahre her. Gried, was kramst du eigentlich diesen alten Scheiss hervor?!


    Was die Spielerin hinter der ID Bont allerdings tatsächlich meines Erachtens immer falsch gemacht hat, ist, dass sie ihre Kritiker nie mal so richtig tüchtig in den Arsch getreten hat. Hätte sie das ein paar Mal mit etwas Anlauf gemacht, hätte sie sich mehr Respekt, als sie aktuell hat, verdient und die kritischen Stimmen wären weniger. Ich möchte sehen, was mit dem passiert, der einen De Rossi, Gried, Clausi, Saxburger, Meehregan usw. etc. pp. einfach so wegputschen will. Der kann sich jetzt aber so was von warm anziehen. Aber mit der Bont kann man das machen - und in diesem Haifischbecken MNs wird das dann halt auch gemacht.


    Die Spielerin Bont ist Opfer ihrer eigenen Anständigkeit.

    Hab mich schon zur GB-Party im Swingerclub um die Ecke angemeldet! Wie soll ich das schaffen ohne das russische Viagra?! Meine Hausärztin verweigert mir ein Rezept und meint ich sei zu alt für sowas. 😩