Beiträge von Erica Simmons

    Was soll sein? Ene Verbrecherbande unter Führung des Grafen hat sich ein paar Inseln unter den Nagel gerissen wegen gewisser Dinge, die es dort gab(City z.B.). Zunächst planlos, wurde daraus durch Neuankömmlinge zunehmend eine organisierte Kraft weil sich Leute fanden, die ebenso skrupellos wie genial waren und den zunächst scheinbar abstrusen Ideen des Herrn die nötige Basis verschafften.
    Die Einwanderer sind vorwiegend Glücksritter, Kriminelle oder auch nur Leute, die einen neuen Anfang suchten, dazu kamen Seenomaden und Eingeborene...
    Auf Grund der Notwendigkeiten des Zusammenlebens und des Druckes von außen sowie der Macht der ursprünglichen Gruppe begann sich eine Gesellschaft zu formen, eine eigene Mentalität begann zu entstehen. Die Zusammensetzung der Bevölkerung ist unbekannt und weird auch nicht hinterfragt, denn es ist eine eiserne Regel daß man als Neuankömming bei Null anfängt...
    u.s.w. .
    Ausgestalten für eine Websitetext ließe sich das bestimmt, unsere kurze Geschichte ist ja recht ...ereignisreich.... .


    @Enigma: liest sich schon mal sehr gut :). Ist aber im wesentlichen auch nur was ich gesagt habe, man kann erklären was die Einwanderer sind aber nicht unbedingt woher sie im Einzelnen kommen.


    Ich wollte mir ja übers Wochenende sowieso mal ein paar Gedanken zu den Website Texten machen, eventuell lässt sich auch aus Dents Vorlesung zum aquatropolitanischem Recht an der JDU noch irgendwas für die Rubrik Staatskunde stricken.


    Hallo? Wo habe ich denn bitte behauptet Aqua hätte keinlei Chancen? Ich habe ja nun auch wirklich oft genug gesagt (Seite vier sogar indirekt wieder), dass mich Aquatropolis auf der CartA freuen würde und eure Chancen sind gar nicht mal so schlecht wie du und Enigma vielleicht denken. Nur weil Enigma fragt, was denn bitte "Schmodder" sei - die Erklärung dazu passt ja nun wirklich nicht zur Aquatropolis (soweit ich weiß, seit ihr aktiv und habt sowohl eine HP als auch einen Wiki-Artike, von daher ...), habe ich mich noch lange nicht herablassen über Aqua geäußert, ganz im Gegenteil wenn auch indirekt. Wenn gewünscht bringe ich gerne meine Hochachtung für Aquatropolis ganz offiziell und direkt zum Ausdruck. ;)


    Wenn dem so ist habe ich deine Äußerungen womöglich zu scharf ausgelegt aber ja ich habe die drei Punkte durchaus auf Aqua bezogen. Und das aus folgenden Gründen:


    1. Unsere Homepage ist ein Provisorium auf Basis eines uralten Backups das als Notlösung herhalten muss seit die aktuellere HP sich auf Nimmerwiedersehen verabschiedet hat und auch wenn wir begonnen hatten sie zu aktualisieren ist sie kaum in einem vorzeigbaren Zustand.


    2. Auch unser MN-Wiki Artikel ist bis auf ein paar Eckdaten schon länger nicht mehr gepflegt worden.


    3. Was Aktivität angeht standen wir auch schon mal bedeutend besser da.


    Verbuche es unter "getroffene Hunde bellen" oder so ähnlich


    Wie gesagt, ich komme auf 13 Punkte und auch das nur wenn ich den Bewertungsbogen nicht auf die strengstmögliche Weise auslege die der Wortlaut hergibt (+ bis zu 6 weitere wenn die Homepage überarbeitet wird).


    Zum Punkt Geschichte:


    In unserem MN Wiki Eintrag stehen ein paar Sätze zur Gründung:


    Zitat


    Es heißt, zu einer Zeit, in der der Mensch auf dem Festland noch in Höhlen hauste, gab es hier auf dem Meeresgrund eine Hochkultur namens Atlantalis. Doch dann ereignete sich etwas Rätselhaftes, das die alte Zivilisation zum Aussterben brachte. Die alte Kultur verschwand, bis auf einen militärischen Vorposten. Soweit die Legende. Tatsache ist, dass Tiefseeforscher im rückschrittlichen Land Aquatropolis auf eine alte Unterseebasis stießen, deren Herkunft sie nicht erklären konnten.


    Ein Konsorzium aus vier Milliardären, darunter Graf Driwinski, Regent von Düsterstein, leiteten die Neubesiedelung der Unterwasserstadt ein. Ihr Ziel war es, eine neue, eine bessere Welt auf dem Meeresgrund zu schaffen. Durch einen mysteriösen Unfall verloren alle Milliardäre bei einer Katastrophe in Düsterstein - bei der nebenbei die ganze Grafschaft vernichtet wurde - ihr Leben. Zufällig befand sich der Graf zu diesem Zeitpunkt just gerade in einer Bank, wo er, wie er sagt, aus einem Gefühl heraus, alle Konten des Volkes von Düsterstein, die der Milliardäre und ihrer Holdings auf sein Konto verbuchte. Driwinski, auch schlicht Nr.1. genannt, investierte alles Geld in die Fertigstellung der Unterseestadt und ernannte sich selbst zum herrschenden Neptunius. Schon in Düsterstein hatte er Ambitionen auf die Weltherrschaft, jetzt hat er erstmals die Mittel.


    Der Atlantalis-Mythos überschneidet sich mit der Mythologie des IL was ein paar interessante Möglichkeiten eröffnet hat den etwas mehr mit Leben zu füllen.


    Das Problem zu den anderen beiden Punkten sehe ich darin dass es kaum mehr dazu zu sagen gibt als ich schon getan habe.


    Zum Thema Kultur:


    Sicher kann man das etwas ausführlicher Beschreiben, Eckpunkte für den überwiegenden Teil des Seereichs wären Technikaffinität und ein gewisser Militarismus. Ansonsten schwanken Einflüsse aber irgendwo von weitgehender Anarchie (Seenomaden) bis hin zu einer Variante von Etatismus (halbwegs ausgeprägt im derzeitigen Offizierskorps). Dazu kommt noch ein in Teilen der Bevölkerung praktizierter Personenkult um Driwinski von Düsterstein.... Ich wüsste nicht wie daraus einen halbwegs zusammenhängenden Artikel machen sollte.


    Zum Thema Bevölkerung:


    Ich könnte grob erklären was die Einwanderer sind aber kaum woher sie im Einzelnen kommen (es gibt da keine klaren Schwerpunkte.)



    Du hast sicher recht dass man noch etwas mehr dazu schreiben kann, ich sehe nur nicht dass sich großartig etwas ergänzen ließe was nach dem Bewertungsbogen als relevant zu bezeichnen wäre.

    Ich denke mehr muss ich nicht sagen:


    Habe ich bereits zur Kenntnis genommen und kommentiert.



    Und ja ich habe mitbekommen dass dieser Vergleich sofort im nächsten Satz wieder relativiert wurde aber ganz aus dem Nichts wird diese Äußerung ja wohl kaum gekommen sein.


    Und die Frage weshalb du diesen Vergleich überhaupt gezogen hast wenn du ihn doch für unpassend hältst drängt sich mir trotzdem auf.





    Ich finde es nur realitätsfremd, wenn man mit Forderungen an die Sache rangeht.


    Ja und das sage ich als OIK'ler...


    Aus meiner Sicht wurden keine Forderungen gestellt sondern auf besondere Umstände hingewiesen.


    Das betraf zum einen das geteilte Staatsgebiet welches nach Carta-Regelwerk eigentlich nicht zulässig aber nun mal Teil der Ausgestaltung der betreffenden MNs ist. Dafür wurde eine Lösung vorgeschlagen nämlich Eintragung des Kernlandes unmittelbar gefolgt von einem Erweiterungsantrag. Das wäre möglich sofern gleich zu Beginn des Verfahrens auch diese Erweiterung abgeklärt und damit sichergestellt wird dass nicht dann plötzlich doch aus heiterem Himmel irgendwelche Vetos kommen.


    Der zweite Punkt war der Wunsch dreier MNs (oder mehr) ihre aussenpolitischen Kontakte mit auf die Carta-übertragen zu können. Hier scheint allerdings kein Weg hinzuführen alle drei Anträge zusammengefasst zu behandeln (alternativ könnten drei getrennte Anträge gestellt werden mit der internen Verabredung dass sollte einer scheitern die anderen beiden zurückgezogen werden, was daran nun besser sein soll als gleich drei MNs im Paket zu prüfen erschließt sich mir zwar nicht aber möglich wäre es).


    Wie ich selbst auch schon geschrieben habe halte ich es kaum für wahrscheinlich dass die Carta uns soweit entgegenkommen wird das Regelwerk in unserem Fall abzumildern (auch wenn Enigma scheinbar etwas anderes hofft). Ich hätte mir trotzdem eine etwas freundlichere Reaktion gewünscht als gleich als "Schmodder" bezeichnet zu werden.



    Im Moment wird die Möglichkeit diskutiert, alles Weitere bleibt abzuwarten. Ich bin nach wie vor skeptisch was die Erfolgsaussichten angeht aber ein Versuch wäre zumindest denkbar.


    Naja, das hat ja jemand aus "eurem Lager" gesagt.


    Ernsthaft ?


    Autsch :(


    In dem Fall waren meine Vorwürfe tatsächlich in der Form nicht gerechtfertigt. Ich bitte um Entschuldigung sollte sich irgendein echter Carta-Akteur dadurch gekränkt gefühlt haben.


    Ich bleibe trotzdem bei der Ansicht dass man in Dreibürgen bisweilen etwas zu schnell von Oben herab über andere MNs herzieht (und nein ich habe nichts gegen Dreibürgen, tatsächlich ist es sogar meine zweitliebste MN).

    Dann zeig mir bitte mal eine konkrete Aussage dieser Art. Ich befürchte nämlich, du hast da etwas falsch verstanden oder nicht richtig gelesen.


    Möglich dass ich zu flüchtig gelesen habe, aber ich bezog mich darauf:


    Ich will jetzt nicht irgendwie den Lenz raushängen lassen, aber ich denke mal, der Sinn des ganzen könnte nicht sein das man mit großartigen Forderungen von Seiten der OIK her kommt. Mir wäre auch kein Krieg bekannt, wo der Verlierer die Bedingungen zum Frieden stellt.


    Und ja ich habe mitbekommen dass dieser Vergleich sofort im nächsten Satz wieder relativiert wurde aber ganz aus dem Nichts wird diese Äußerung ja wohl kaum gekommen sein.

    Ich finde diese Diskussion insofern ein bisschen lächerlich, als dass nun bereits oft genug festgestellt wurde, dass man hier mit zwei Kartenorganisationen zu tun hat, die zwei unterschiedliche Spielarten repräsentieren. Da entscheidet man sich halt, welche Spielart der jeweilig einzutragende Staat haben soll, und trägt sich demzufolge auf eine Karte ein – nicht umgekehrt.


    Um das an einem Beispiel zu illustrieren: Nehmen wir an, man hätte Beschwerden im Lendenbereich. In der Stadt gibt es einen Urologen und einen Gynäkologen. Die einen gehen halt zum Urologen, die anderen zum Gynäkologen. Manche gehen zu beiden. Und manche beschließen nach einer gewissen Zeit, dass sie gerne eine Geschlechtsumwandlung hätten, und gehen danach zum jeweils anderen Arzt. Aber keiner würde auf die absurde Idee kommen, beide miteinander zu vergleichen und darauf basierend zum einen oder anderen zu gehen.


    (Und dann gibt es noch solche, die beschließen, aus Prinzip nur mit Personen des eigenen Geschlechts zu interagieren, aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andernmal erzählt werden. :P)


    Der Kern der Diskussion war nach meinem Verständnis die Möglichkeit zu prüfen alle deutschsprachigen MNs wieder unter einem Dach zusammenzubringen. Da ja nun von mehreren klargestellt wurde dass das eigentlich nicht gewünscht, beziehungsweise ein Trennung nach welchen Kriterien auch immer als sinnvoll betrachtet wird (und seitens des geschätzten Schnurrbartträgers ja auch gleich klargestellt wurde wo seiner Meinung nach unser Platz ist ;)) hat sich das wohl eigentlich erledigt.

    Da die Standpunkte ja schon klargemacht wurden kommt mein Beitrag eigentlich zu spät aber ich sage trotzdem noch was ich zu sagen habe.


    Bei der Löschung Dreibürgens habe ich schon einmal gesagt wie ich die Carta sehe und im Prinzip hat sich daran nichts geändert. Ich würde es durchaus auf einen Eintragungsversuch ankommen lassen (auch wenn ich die Erfolgsaussichten für gering halte) aber ich wäre nicht bereit dafür unsere aktivsten aussenpolitischen Kontakte oder in die Sim integrierte Teile des Staatsgebietes einem Wechsel zu opfern.


    Ich halte es auch für überzogen zu erwarten dass die Carta für uns ihr Regelwerk bei Seite lässt aber Enigma hat auch nicht ganz unrecht wenn sie sagt dass bis zu 5 Nationen auf einmal die möglichst unter Beibehaltung ihrer Beziehungen untereinander wechseln wollen nicht ganz das selbe sind wie 5 neue MNs die sich nacheinander eintragen lassen.


    Damit ist keineswegs eine Ausstellung von Blankoschecks (oder was hier sonst so an Unsinn unterstellt wurde) aber zumindest eine Bitte um wohlwollende Ausnutzung des gegebenen Ermessensspielraums notwendig nur ist anhand der "keine Ausnahmen oder Erleichterungen" Kommentare die hier abgegeben wurden ja schon ersichtlich dass es so wohl nicht ablaufen wird.


    @Friedrich Alexander: Auch wenn ich mit dir einer Meinung bin dass Aquatropolis derzeit kaum eine Chance auf eine Eintragung hat wäre es möglich gewesen das etwas weniger herablassend zu formulieren. Ich habe mir mal den Carta-Berwertungsbogen angesehen, nach meiner Einschätzung käme Aqua derzeit vielleicht auf 13 Punkte, wenn wir nochmal Hand an unsere Homepage legen sind vielleicht noch 6 mehr drin das dürfte aber kaum reichen.


    Um mal ein paar Beispiele zu nennen bei denen ich Probleme sehe:


    1. Anders als die meisten MNs hat Aquatropolis kaum eine Geschichte über den Zeitraum der simuliert wurde hinaus (der zählt beim Bewertungspunkt Geschichte aber nicht mit rein) also werden wir in dem Bereich immer 0 Punkte erzielen (die drei Sätze Gründungsgeschichte sind da kaum relevant).


    2. Kurz gesagt, die Ausgestaltung der Kultur des Seereichs besteht darin dass es keine einheitliche Kultur gibt sondern nur ein Durchmischung vieler verschiedener Einflüsse (die je nach Zusammensetzung der aktiven Spielerschaft schwanken). Eine kurze und eher schwammige Beschreibung resultiert im Bewertungsbogen aber auch in Null Punkten. Ein paar knappe Sätze zu Sportvereinen und dergleichen (die derzeit Mangels aktiver Simulation im Sportbereich auch nicht mehr ergänzt werden ) oder punktuell stattfindenden Sportereignissen reißen da auch nichts raus.


    3. Demographie und Bevölkerungsentwicklung ist ein ähnliches Problem. Das Seereich ist (fast) ein reines Einwandererland und dementsprechend durchmischt ist die Bevölkerung. Die erste Generation Aquatropolitaner die praktisch vollständig in der Gesellschaft des Seereichs sozialisiert wurden dürfte gerade im Teenageralter sein, die erste Generation geborener Aquatropolitaner im Kleinkinderalter. Auch hier Null Punkte ohne nennenswertes Potential für Verbesserungen.


    Die Punkte müssten irgendwo ausgeglichen werden aber da unsere Aktivität sich entweder über mehrere Bereiche verteilt oder wenige Schwerpunkte bildet die sich immer wieder mal verschieben (Militär war bis vor ein paar Monaten sehr aktiv, jetzt aber fast gar nicht mehr dafür wurde im Forschungskomplex intensiver gesimt) würde man uns über längere Zeiträume betrachtet kaum in einem Bereich hohe oder auch nur konstante Aktivität bescheinigen (am ehesten noch im Regierungsrat wo immerhin halbwegs kontinuierlich geringe Aktivität herrscht).



    Dass wir also für eine erfolgreiche Carta-Eintragung einiges tun müssten wurde auch im Aquaforum schon festgestellt. Wenn ich hier aber solche Vergleiche wie "Sieger und Besiegte" oder andere Formulierungen lese die implizieren dass man uns seitens einzelner Akteure auf der Carta schon nicht mehr als Mitspieler sondern eher als Unterworfene oder Kriegsbeute betrachtet habe ich inzwischen ernste Zweifel ob es sinnvoll wäre diesen Aufwand zu betreiben.

    In jedem Fall müssten wir dann ehrlicherweise die Erweiterungen sofort bei der Eintragung zu Thema machen und deren Akzeptanz gleich mit abklären um sicherzugehen dass nicht beim Erweiterungsantrag die große Demontage losgeht.


    Im Moment sowieso erstmal nur Gedankenspiele.


    Richtig, darin unterscheidet sich die CartA nicht von der OIK.
    Rein technisch müsste man das Kerngebiet erstmal eintragen und dann direkt im Anschluss - nach erfolgreicher Eintragung - die restlichen Gebiete. Da gibt es dann - meines Wissens - auch keine weiteren Hürden.


    Der entsprechende Paragraph wurde bei der OIK vor mehr als einem Jahr gestrichen ;).


    EDIT: Technische Frage: Wäre eine Reservierung von geteiltem Staatsgebiet möglich ?

    Unsere Website ist irgendwann mal ins große Internet-Nirwana verschwunden.


    Was wir jetzt haben ist ein uraltes Backup das noch irgendwo aufgetrieben wurde und das teilweise mit neuen Texten versehen wurde (da die Website für die Sim nie eine Rolle spielte hatte es nie allzu hohe Priorität die wieder komplett auf den neuesten Stand zu bringen)

    "Wasserstadtarmee" ist zwar eine vom Klang her grauenvolle und etwas naive aber immerhin sinngemäß einigermaßen zutreffende Deutung des Begriffs. :rolleyes:


    Aquamarin ist übrigens auch noch der Name einer Varietät von Beryll.


    Ich glaube sogar mich zu erinnern dass solche Steine als Glücksbringer bei einigen unserer Soldaten mal recht beliebt waren...



    Der Unterhaltungswert der gebräuchlichen Bezeichnung für unsere Streitkräfte scheint mir aber irgendwie zu entgehen.

    Ist Aquamarines nicht auch irgendwie doppelt gemoppelt?


    Nur wenn man darauf besteht "Aqua" in dem Fall als Wort zu betrachten und nicht wie es im Seereich gebräuchlich ist als verkürzte Variante von Aquatropolis oder aquatropolitanisch. ;)


    Der Ausdruck Aquamarines bezeichnet übrigens allgemein Angehörige der regulären Streitkräfte und nicht nur Mitglieder der Aquamarineinfanterie. Für Einwohner von Ländern in denen Marines als Synomym für Marineinfanteristen gebraucht wird kann das unter Umständen verwirrend sein.

    Das Problem ist dass sich die Onlinezeiten unserer Spieler derzeit kaum überschneiden wodurch sich Absprachen etwas hinziehen und ob zum Beispiel Lady Enigma noch teilnehmen möchte oder nicht wird sie wie ich sie kenne wahrscheinlich sowieso erst kurz vor Anmeldeschluss entscheiden.


    Von daher ist dieses Verfahren mit Delegationsleiter für uns wirklich eher unpraktisch aber wenn Einzelanmeldungen genauso zulässig sind ist alles in Ordnung. Danke für die Auskunft :).

    Nun ja, eigentlich ist unser Ziel, dass die Spiele spaßig sind. Und ich persönlich würde es toll finden, wenn die Sportler auch simulieren etc. Sie müssen sich also so oder so in Fuchsen anmelden. :)


    Das Argument finde ich jetzt wenig einleuchtend. Müsste man die Anmeldungen einzeln in einem Thema im Olympia-Unterforum vornehmen (wie es bei der letzten Sommerolympiade ja auch war) wäre doch für jede teilnehmende ID auch zwingend eine Registrierung im Fuchsen Forum erforderlich.


    In Aqua ist der derzeitige Stand der dass voraussichtlich 2 verschiedene Spieler mit 3 verschiedenen IDs teilnehmen werden. Für uns wäre es also einfacher wenn jede ID sich einzeln anmelden könnte (es würde auch Raum für diejenigen lassen die sich erst spät zur Teilnahme entschließen). Mit der Regelung dass ein Spieler alle Teilnehmer für seine MN anmelden muss stehen wir vor dem Problem dass wir erstmal einen Delegantionsleiter festlegen müssen und der dann auch noch eigentlich bis kurz vor Anmeldeschluss warten muss da sich Späteinsteiger ja nicht mehr separat nachmelden können. Damit hängt jetzt auch die Teilnahme einer ganzen MN an einem einzigen Spieler, sollte also irgendetwas eintreten dass diesen daran hindert am entscheidenden Tag rechtzeitig Online zu gehen kippt damit nicht mehr nur die Teilnahme eines Spielers sondern aller Sportler der betreffenden MN.


    Sicher kann man hergehen und ein Scharfschützengewehr basteln, das 4 Kilometer Reichweite hat und dort selbst Steine in die Luft jagt. Oder ein Flugzeug, das die Größe einer Cessna 172 hat, 9 fache Schallgeschwinigkeit erreicht, 50 Tausend Kilometer Reichweite hat und 400 Tonnen Bomben transportiert. Die Frage hier ist, wie realistisch das ist? Wichtiger: Wie ernst wird man mit solchen Waffen genommen?


    Düsterstein hat für die Ausgestaltung Streitkräfte von Aquatropolis schon vor 4-5 Jahren mal die Direktive ausgegeben dass unsere Waffen technisch möglichst hochgerüstet aber eben trotzdem noch so realistisch sein sollen dass sie von anderen MNs akzeptiert werden können.


    Intern werden SciFi-Elemente in unserer Sim in bestimmtem Maße toleriert (Scorpios Hyperion oder das xPhone zum Beispiel) aber für alles was mit der Militärsim zu tun hat gilt die Einschränkung dass im Rahmen des RL-Stand der Technik zumindest plausibel sein muss (das heisst nicht alles muss bis ins kleinste Detail perfekt durchdacht sein aber die Leistungsmerkmale sollten im Rahmen dessen bleiben was RL auch möglich wäre). Eine "eierlegende Wollmilchsau" kann es dabei natürlich nicht geben, jedes Waffensystem hat seine Grenzen. Wir greifen bei unseren auch auf Vorbilder zurück die es RL noch gar nicht als einsatzbereite Version gibt aber andererseits ist ein Vorsprung in Technologie von Anfang an ein wichtiger Bestandteil des Konzepts der MN Aquatropolis gewesen und da heute ja leider viele MNs gleich das Beste vom Besten das sie auf Wikipedia finden können für ihre Streitkräfte übernehmen wird es zunehmend schwerer das in der Ausgestaltung auch rüberzubringen und gleichzeitig dem Anspruch nach realistischen Waffensystemen gerecht zu werden ;).


    Um noch ein paar Worte zum eigentlichen Thema zu sagen:


    Roland von Berg hat die wichtigsten Punkte ja bereits genannt aber ein paar Ergänzungen hätte ich trotzdem.


    1. Das Einhalten eines einheitlichen Designkonzepts ist eigentlich nur dann von Bedeutung wenn die verwendeten Waffen aus einer Quelle, zum Beispiel der heimischen Rüstungsindustrie, stammen sollen. RL gibt es auch Länder die russische und westliche Flugzeugtypen gemischt verwenden. Wie wichtig dieser Punkt ist hängt also von der Gestaltung der MN ab.


    2. Nachzusehen was das RL-Land bei dem man Anleihen genommen hat an Waffen verwendet ist eine Möglichkeit, ein anderer Ansatz wäre sich erstmal zu überlegen was die eigene Luftwaffe leisten und wie sie eingesetzt werden soll, also festzulegen was für die eigene MN gebraucht wird und danach auszuwählen. Hat man zum Beispiel eine ausgedehnte Inselgruppe von relativ wenigen Stützpunkten aus zu sichern so spielen Einsatzreichweite und Geschwindigkeit eine wesentlich größere Rolle als wenn in einer zusammenhängenden Landmasse Luftwaffenstützpunkte einigermaßen gleichmäßig verteilt werden können und ein Einsatzkonzept das vorsieht die eigenen Maschinen im Grunde nur als fliegende Plattformen für Langstreckenflugabwehr zu verwenden stellt an das Flugzeug selbst ganz andere Anforderungen als eines bei dem der Gegner direkt zu Luftkämpfen gestellt werden soll.


    Das wären jetzt meine Gedanken zu der Sache (und ehe dieser Vorwurf wieder kommt, ich behaupte nicht Experte auf dem Gebiet zu sein ;))

    Geringfügige Änderungen (Software, Leistung und Geschwindigkeit, Flughöhe, Nutzlast (einhergehend mit Leistung), Spannweite, ect.) kann man, wenn man sich einigermaßen mit den Auswirkungen auskennt, durchaus ändern. Auch kann man eigene Namen für gegebene Flugzeugtypen vergeben.


    Beispiel bei Southwest Hya:
    Wir haben einen Luftüberlegenheitsjäger, der auf der Suchoi Su-47 basiert. Das Flugzeug sieht sehr futuristisch aus und lässt, da es nie über den Prototypenstatus hinaus kam, Spielraum für Weiterentwicklungen und Modifikationen.


    Ja aus genau diesen Gründen haben wir die Su-47 auch als Referenz für unser Standardjäger II Projekt gewählt an dessen Entwicklung inzwischen auch schon recht lange gesimt wurde. Allerdings haben wir auch ein wenig an Leistungsmerkmalen, Avionik etc. gedreht.


    Aquatropolis versucht für Neuentwicklungen keine 1:1 Kopien aus dem RL zu übernehmen aber je nach Waffensystem ist das schwierig. Unsere neuesten Infanteriewaffen sind komplett selbst erstellt, inklusive der Bilder (auch wenn sich die Leistungsmerkmale der Waffen natürlich noch an RL-Vorbildern orientieren). Die neueste Korvetten-Klasse sieht optisch einem RL-Vorbild ähnlich aber auch da wurden per Bildbearbeitung die Deckaufbauten verändert und von der Ausstattung her ist es im Vergleich zum RL-Vorbild für völlig andere Aufgaben ausgelegt. Bei Flugzeugen ist es aber wie schon gesagt wurde extrem schwierig etwas komplett eigenes zu basteln und damit im Rahmen des realistischen zu bleiben.

    [simoff]
    Lady Enigma: Ich warte noch darauf, dass ihr wisst, wo das stattfindet. ^^ Der letzte Beitrag war von Dir, vom 04.12.2010 um 21:38, und seitdem schaue ich schon im Dreistundentakt, ob ein neuer Beitrag da ist. ;)
    [/simoff]


    *so*@Veuxin: Dann schaust du offenbar an der falschen Stelle nach ;).


    Der letzte Beitrag stammt von Jeanne Duchamp vom 5.12.2010 um 21:39 und in dem wartet sie eigentlich nur auf eine Reaktion von dir.*so*