Beiträge von Faantir Gried

    Ich hätte einfach die CartA-Karte statt der Barnstorviakarte als Grundlage nehmen sollen, dann wäre mir der Fehler mit Schwion nicht unterlaufen. Aber das kann man ja anpassen. Warum ich das mit Absicht hätte verkleinern wollen, ist mir unklar.

    Soweit ich die Stimmung nun richtig interpretiere, neigt der Kompromiss in Richtung dieser Karte http://barnstorvia.van-mauritz…tA-II/?postID=847#post847 OHNE die Exklaven und OHNE das Portugal für die originale Küstenlinie.


    Deswegen würde ich vorschlagen, alle Seiten sehen sich das nochmal an, die Karte wird eventuell bereinigt und dann stimmen alle Beteiligten bitte in und für ihre MNs ab, ob der Vorschlag mehrheitsfähig ist. Etwas anderes bringt euch auch nicht wirklich viel.


    -----

    Ein wenig für mich zum Schmunzeln: Ist Futuna nun eine Neugründung, weil ich lange weg war? Auch wenn es da reserviert war. Ist es das originale Futuna vom 12.08.2003? Zählen Eintragungen bei Karten und Simänderungen? Vielleicht sollte man sich da mal einigen, um solche Diskussionen zu vermeiden.

    Ich klinke mich an dieser Stelle aus der Diskussion aus. Die Vorschläge bei der Karte habe ich für einen Kompromiss erstellt; für wann wer warum und wieso recht hat, bin ich an der Stelle nicht zu haben.


    Ich bin für die temporäre Unterbringung im Turanienforum dankbar, allerdings ist das kein Einfluss auf meine Ansicht. Ich denke, das ist an dieser Stelle festzuhalten. Ich verbiege mich für niemanden und betrachte mich bestenfalls als neutral. Im wahrscheinlichsten Fall bin ich dann doch eher gegen alle ;)

    Mir fiele jetzt nur noch als Möglichkeit die ursprüngliche Spielerei ein, den Kontinent gesamt zu strecken, aber dann wären wesentlich mehr Staaten betroffen und müssten ihr OK geben, wenn sich mitunter der Breitengrad ändert, indem die Staaten liegen.

    Guter Punkt, du hast recht, das habe ich nicht bedacht.


    @Saxburger: Also ich sehe Ascaaron auf der Karte!?


    @Underbergens: In Ordnung, dann muss man sich da was anderes überlegen. Je nachdem was Barnstorvia nun eintragen lässt/lassen kann, denn das ganze Verfahren hängt halt an deren Gutwillen/der Kartenrechtslage. Von Größe habe ich da allerdings auch noch nichts gelesen.

    So, ich habe mir mal die Kritiken und die Rechtslage der CartA angesehen. Daher habe ich eine etwas krasse zweite Karte ausgearbeitet. In dieser wandern bis auf Valorien alle Staaten an andere Stellen, da die Vorschriften der CartA auf Barnstorvias Seite wären. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass Turanien ein simulatives Veto allein für Valorien durchbekommt, da dieses sowohl Kartenmaterial aufweist als auch deutlich in der Sim als direkt südlich zu betrachten ist. Bei allen anderen betroffenen Staaten ist man auf das Wohlwollen der barnstorvischen Spielerschaft angewiesen und ich sehe diese nicht - man verzeihe mir diese Einschätzung - als zum Dunstkreis der Staaten gehörig, die in der Regel mit Turanien simuliert, sondern dieses eher als Beiwerk betrachtet. Muss man ja auch nicht.

    Valorien ist daher dort, wo es sich verortet und die barnstorvische Insel dafür erweitert.


    Im neuen Entwurf habe ich Monikberg mit dem nördlichen Teil vereint und zwischen Dreibürgen und Gran Novara verschoben. Dies mag kein idealer Platz sein, aber da die Sim noch nicht sehr weit ist, kann man den ja anpassen. Wenn man den Hinweis aus GN annimmt, dass etwas Platz freiwerden könnte, ließe sich vielleicht auch der Küstenbereich später anpassen, wenn man unbedingt mehr Küste braucht.

    Daran anliegend habe ich Flandrien platziert und den slawischen Teil dann nördlich Severaniens. Unterbergen habe ich nördlich Fuchsens platziert, wenn es nicht so weit wandern will.


    8xfnyxR.png

    Ich bin eher dankbar, wenn jemand andere Probleme aufzeigt. Es geht ja nicht um Meckern; DeRossi zeigt deutlich auf, dass ich die Außenbesitzung von Gran Novara nicht wirklich beachtet habe. Dafür bitte ich um Entschuldigung und werde sobald hier mehr Rückmeldung kommt, eine Änderung anbieten/vorstellen.

    Die Karte kann man gerne, vor allem im Süden, ja noch anpassen. Man könnte ja auch deinem Vorschlag folgen und gerade dort Platz für das "Portugal" lassen.

    Ich warte erstmal auf den Grundtenor, bevor ich mir die große Mühe mit tatsächlicher Geographie mache (als Relief, Vegetation, potentielle Infrastruktur). Im Moment habe ich zwei grobe Karten gefertigt, die in etwa meine Grundgedanken abbilden. Das Wichtigste an diesem Post ist jedoch der Text, da dieser meine Überlegungen dazu enthält.


    I Voworte:


    1. Mein grundlegendes Ziel war es, die Möglichkeit zur Simulation miteinander zu geben. Dabei halfen mir sowohl die mnwiki-Artikel zu Barnstorvia und Turanien sowie die Kartenvorstellungen von Müncheberg(http://muenchberg.mikronation.…fie/&postID=2756#post2756). Das bedeutet jedoch nicht, dass es eine Simulation miteinander erzwingen soll. Die MNs haben uns gezeigt, dass manche auch als Nachbarn einfach nicht wirklich miteinander simulieren können und wollen. Und da das Freizeit darstellt, ist das absolut legitim.


    2. Mir hat enorm der Mangel an Landeskarten von Barnstorvia geholfen; jedenfalls habe ich so noch keine gesehen. Ich hoffe auch, dafür findet ihr selbst wenn ich noch eine Landkarte anfertigen sollte, einen fähigen Geographen. Im Fall der Kreation einer solchen Karte meinerseits würde ich mich vor allem auf die Karten Turaniens, Fuchsens und realer Vorbilder bei Frankreich und den Beneluxstaaten stützen.


    3. Ich habe dieses Jahr Urlaub am Isselmeer in den Niederlanden (Friesland) gemacht; deswegen habe ich ein solches mit eingebunden. Ich gehe völlig davon aus, dass die bisherige Küstenlinie bis ins 20. Jahrhundert bestand und dann durch Bedeichung angepasst wurde. Für ein realistischeres Bild kann man natürlich den Wasserbestand noch teilen bzw. verkleinern.


    4. Die Karte beinhaltet auch die Überlegungen der angesprochenen Portugal MN, daher habe ich diesen einen potentiellen Platz eingeräumt. Es mag sein, dass die Südküste zu nah an Livornien ist, in dem Fall muss darum herumgearbeitet werden.


    II Gründe für die Nordgrenzen:


    1. In der glücklicherweise sehr übersichtlichen barnstorvischen Geschichte und Geographie ist in den nördlichen Grenzregionen von einer Zersplitterung in kleinere Herrschaften die Rede. In diese fügen sich meine angedachten kleineren En- und Exklaven ein, welche am Ende mehrheitlich zu Barnstorvia gehören, da ich diesen ihre Grenzen als Erstreservierung nicht wirklich nehmen wollte. Ich sehe dies im Westen vor allem als Täler und mitunter auch Häfen, die per Erbe oder Vertrag Barnstorvia zufielen. Die Gebiete in Barnstorvia sind ein Gegenstück bzw. verbliebener Rest.


    2. Im Nordosten habe ich einen Fluss angedachte, so dass das "slawische"? Szlesko keinen direkten Seehafen besitzt. Nach meinen historischen Überlegungen ist die slawische Völkergemeinschaft zwischen Antica und Renzia völlig zersplittert, ein wenig wie Ungarn und Finnland. Desweiteren sehe ich Szlesko als seinem Selbstverständnis noch unvollständigen Staat, bei dem Barnstorvia wie Österreich einst eine Art Slowenien einbehalten hat. Für diese Minderheit sehe ich eine gute Simmöglichkeit sowohl im Verbund als auch allein in der Sim Barnstorvias:

    Diese Volksgruppe könnte wie im realen Kärnten aus alter Zeit komplett mit Zauchen durchsetzt sein, welche ihre historische Rolle der Vorherrschaft bedroht sehen und alles beanspruchen. Die slawische Minderheit könnte wirtschaftlich durch Barnstorvia gefördert werden, um die Zauchen am Boden zu halten. Zugleich sorgt der höhere Wohlstand dafür, dass die Minderheit nicht zu Szlesko überläuft, weil es ihnen in Barnstorvia immer besser gehen wird, solange diese Politik anhält.


    III Der Süden


    1. Meine Grenzen hier sind vor allem als Entschädigung für die Gebiete gedacht, die dann für Valorien, "Portugal" (das zum im Barnstorviaforum angedachten Leon vielleicht passen würde) und im Norden bereit gestellt werden.


    2. Ich sehe an der Grenze zu Valorien einen guten Grund für wechselseitige Ansprüche, vor allem da die entsprechende Provinz "Kleinalbernia" ja zu rumoren scheint.



    IV Topographische Grundgedanken


    Ich sehe den Norden als eine alpine Landschaft, die langsam in Flachland abfällt (siehe dazu Schwion: http://www.turanien.de/forum/tzr/karten/swi/) und im Westen durch Deichbau und Kanäle reguliert und erweitert wird. Da Turanien auf seinen Karten http://www.turanien.de/forum/tzr/karten/trn/ ein nach Osten fortführendes Gebilde abbildet, bildet dieses eine gute Grundlage für eine räumliche Trennung der problematischen "Kelinalbernia"-Provinz vom Rest Barnstorvias und könnte in einer Art Zentralmassiv enden, wenn das Vorbild gewünscht ist. Das angedachte Leon vermute ich dann östlich und südlich des freien Portugalplatzes. Über den Rest habe ich noch keine Meinung.



    V Augenkrebs


    1. Große Karte:


    https://i.imgur.com/wZ9n0u8.png


    2. Nordkarte:


    https://i.imgur.com/q26XEcx.png

    Ich werde morgen genug Zeit haben, das angemessen zu kartografieren, auch wenn die Qualität nicht sehr hoch sein wird. (wohl ungefähr auf dem Stand der futunischen Karte im mnwiki). Meine Quellen dazu sind Foren, Websites und besagtes Wiki, vielleicht hilft das dann besser, guten Willen und vielleicht auch versöhnlicheres Auftreten von allen Seiten zu provozieren. Ich will hier für niemanden Partei ergreifen, daher halte ich mich mit einem Urteil zurück und suche lieber nach einem Weg, euch eine gemeinsame Sim zu bescheren.

    Ich hätte eine ungewöhnliche Lösung, wenn daran Interesse besteht. Barnstorvia und Valorien müssten dabei keinen Pixel oder gar den Kontinent aufgeben. Es erfordert nur ein wenig Flexibilität im Denken.

    Meine Güte, was fällt euch so schwer daran, Datenschutzerklärungen anzupassen und auf die Verwendung und Speicherung von Cookies/IP-Adressen hinzuweisen. Man könnte ja fast annehmen, ihr wäret in der Steinzeit geboren. Naja, nicht mehr mein Bier, aber ich fand eure Reaktion auf eine seit zwei JAHREN kommende Verordnung absolut lächerlich. Ihr hattet mehr als genug Zeit, euch zu informieren.

    Ich könnte es wie jeder andere auch machen und einfach verschwinden, aber ich bin nicht jeder andere und wollte es nie sein. Ich ecke halt an. Darum verfasse ich euch mal einen richtigen Abschiedspost. Witzigerweise bin ich vor ziemlich genau 15 Jahren in den MNs gelandet; meines Erachtens über einen Link auf Weltverschwörung.de, ein Forum, in dem ich damals über Politik und Gesellschaft schwafelte. Meine erste MN war Hedonesia und meine ID Tizian Rèvat. Recht schnell erhielt ich damals den Posten des Umweltministers und war auch sonst sehr aktiv. In der Folge spaltete sich allerdings die Spielerschaft in Hedonesia und ein Spieler und dessen "Anhänger", zu denen auch ich gehörte, gründeten am 12.8. (ungeplante Inversion der Gründung Hedonesias am 8.12.) als Heimat Futuna. Im Gegensatz zu heute stammte erlösenderweise nur 60% der damaligen Ausgestaltung aus meiner Kreativität. Das Futuna von 2003 war eher eine Spaß-MN, jedenfalls nahmen wir uns selbst nicht ernst.



    Das Futuna der Anfangszeit fiel in den Umbruch vom BIK zur IOK/OIK und erlangte dank Veto des angestrebten nördlichen Nachbarns Acadea und Vicky A. of Ray in 2003 keinen Kartenplatz. Ein gewisser Faantir Gried (Sohn der Savanne, leidenschaftlicher Teetrinker, Distelzüchter) wurde dann Wesir für Äußeres. In dieser längst vergessenen Zeit war er kein arrogantes Ekel, sondern freundlich, zuvorkommen und ein wenig verschmitzt. Im Dezember 2013 wurde Futuna dann mit Hedonesia in einer Versöhnungsaktion zu Taladas zusammengefasst. Zu dieser Zeit war ich auch in anderen MNs aktiv (Tir, Drachenstein, Dionysos, Vulcanien, Falkenland). 2004 wäre vielleicht mein Endjahr in den MNs geworden, denn Taladas funktionierte nicht wirklich. Die Leute wurden reihenweise inaktiv, das Konzept war wirr und passte zu keiner der beiden MNs wirklich. Zum Jahreswechsel wurde ich dann Rebell und Spalter.


    Als im Sommer 2005 Futuna endlich auf die Karte kam und auch der Spieler hinter dem Schah 2006/7 entgültig hinschmiss, baute ich Futuna erbarmungslos um (allerdings auch mit Wohlwollen der damals noch vorhandenen anderen Spieler). Mit dem neuen Konzept erfolgte die zweite Blüte der MN mit ca. 10 aktiven und halbaktiven Spielern. Die Jahre danach waren das langsame Abflauen der Aktivität und Spielerschaft. Futuna endete nicht einfach so, es siechte dahin. Und da ich auch nach deren Ausscheiden mit dem Gros der Spieler noch sehr gute reale Kontakte hatte/habe, weiß ich, dass es zu 90% RL-Verpflichtungen waren, die zum Ende des Bespielens beitrugen. Die sind alle nicht mehr in den MNs aktiv. Ein Problem war auch meine zunehmende Motivationsschwäche in Bezug auf die Niederschrift. 50% der durchaus komplexeren Ausgestaltung war nirgendwo richtig niedergeschrieben und dennoch faktisch Voraussetzung zum Spielbetrieb.


    Zu diesen Zeiten wirkte ich aktiv an einer Menge unterschiedlicher Handlungen und Projekte mit. Es ist schon erstaunlich, wieviel Zeit man in absolut virtuelle Dinge mit geringem Mehrwert stecken kann. VETO, GF, CartA, UVNO, RdN etc. waren allesamt durch den blöden Gried gegeißelt und zum Teil auch mitgestaltet.


    Aber nunja, die Luft ist endlich raus ;) Ich danke allen, die mich auf diesem Weg begleitet haben, ob als Spielpartner oder Opfer meiner "Spielkunst". Das Projekt Futuna samt Anhang geht an Turanien, wenn man es dort wirklich will, damit die nachbarschaftliche Ausgestaltung nicht weg ist. Platz ist auf der Karte auch sonst noch genug und das eine ungewöhnliche Land wird niemanden abhalten, eintausend islamische Irans oder Wüstenisraels zu gründen. Davon abgesehen ist Futuna knapp die Hälfte seiner Existenz sowieso nur reserviert gewesen, egal ob aktiv oder nicht. Von daher wird Kartenplatz sowieso meistens überbewertet.


    Morgen endet die zweiwöchige Bewerbungsfrist für meinen Nachfolger bei der CartA als Serviceleiter. Ich werde den Posten nicht wieder antreten. Bedenkt: Im Gegensatz zu anderen ist euch mein Abgang bekannt und ihr könnt handeln. Ich bin morgen in jedem Fall weg; bestenfalls noch als Ansprechpartner für Turanien bezüglich der Übernahme zu erreichen. Bewerbt euch also bis dahin und verhindert die Situation, die wir schon Dutzende Male mit anderen hatten.

    Ihr könnt euch freuen, sobald meine Amtszeit als Serviceleiter der CartA durch ist, höre ich mit den MNs auf. Ich habe keine Zeit mehr und bin auch in nem Alter angekommen, wo ich keine Nerven mehr für undankbare Schwätzer wie gewisse Einzelpersonen aufbringen will.


    Futuna wird das, was ich offline schon seit Jahren mit ihm mache, ein P&P-Rollenspiel.

    Mir ist schon klar, dass man hier - in meinen Augen falsch - reagiert hat. Ich ziehe dies - in meinen Augen gedeckt durch Argumentation und Freiheit der Meinung - in Zweifel. Wenn es nun nötig erscheint, abweichende Meinungen grundsätzlich zu verteufeln, dann bitte. Ich werde mir aber nicht den Mund (oder in diesem Fall die Finger auf der Tastatur) verbieten lassen. Man kann ja in die Türkei umziehen, wenn man Einschränkung der Freiheit vorzieht.

    Es gibt schon einen Haufen zentrale Stellen, es nutzt sie nur kaum jemand. Das liegt unter anderem auch daran, dass die MNs eben nicht eine Gemeinschaft sind, sondern aus einer Reihe teils elitärer (nach zum Teil stillschweigenden Selbstverständnis) Clubs bestehen, die miteinander immer nur gerade so können und mitunter dafür sorgen, dass der Ton sehr rau wird, weil der zwischenmenschliche Respekt auf ein absolutes Minimum beschränkt ist.