Beiträge von Attila Saxburger

    In den zurückliegenden Wochen und Monaten hat es in der mikronationalen Welt nicht unwesentliche Veränderungen gegeben. Neue Länder sind ins Licht der Öffentlichkeit getreten, manch andere sind der Dunkelheit des Vergessens anheim gefallen und viele neue Besucher hat es hier auf den Marktplatz der Mikronationen gezogen.


    Im Namen des Vereins Freunde der MicroKultura möchte ich daher den Beginn eines neuen Jahres zum Anlass nehmen, den Micronationalen Kulturführer allen neuen Besuchern des Marktplatzes vorzustellen und allen bereits länger in den Mikronationen weilenden Kulturfreunden wieder ins Gedächtnis rufen. Der Kulturführer ist eine der bedeutendsten Publikationen zu den Kulturgütern in den Mikronationen, welche in Zusammenarbeit mit dem MiKu-Verein herausgegeben wird.


    Dieses Kompendium der kulturellen Werte lebt von der Mitarbeit möglichst vieler kulturinteressierter Einwohner der Mikronationen. Eintragungen in den Kulturführer geschehen fast ausnahmslos auf Grund von Empfehlungen und Hinweisen aus den einzelnen Nationen.


    Die Redaktion würde sich sehr darüber freuen, wenn der Kulturführer dabei helfen kann, das kulturelle Verständnis der Nationen untereinander zu fördern. Auch könnte er Anlass sein, sich in andere Länder aufzumachen um Land und Leute und eben jene im Führer verzeichneten Kulturgüter kennen zu lernen.


    Selbstverständlich sind Vorschläge für die Aufnahme herausragender Kulturgüter in den Kulturführer stets willkommen. Auf den Seiten des Führers steht ein spezielles Kontaktformular dafür zur Verfügung.

    Meinen herzlichen Glückwunsch an die Initiatoren und Träger dieser neuen Einrichtung. Sie schafft nun für all diejenige Nationen, die sich mit den sicher bestehenden organisatorischen Unzulänglichkeiten der OIK nicht abfinden können oder wollen und denen das Konzept der GF vielleicht doch ein wenig zu einschränkend ist oder vorkommt, die Möglichkeit einen "Dritten Weg" zu beschreiten. Wie stark die Akzeptanz unter den bestehenden oder auch den sich in Zukunft noch gründenden Nationen für das Konzept der AIC sein wird, sollten wir alle einfach abwarten. Ich persönlich wünsche den Gründern und zukünftigen Verantwortlichen der AIC viel Erfolg und dies ebenso allen sich auf der dortigen Karte verzeichnen lassenden Nationen.



    ..Willentlich andere Bedeutungen dort hinein zu interpretieren, erinnert an einen gewissen Exekutivdirektor, der die Wahrheit so oft verbiegt, bis sie von der Lüge nicht mehr zu unterscheiden ist.

    Es erstaunt mich immer wieder, wie gefrustet Sie sein müssen, dass Sie Ihre völlig grund- und inhaltslose Antipathie gegen meine Person an allen möglichen passenden und unpassenden Stellen der MN-Welt von sich geben müssen. Ich kann Sie nur noch bedauern.

    *kommt in den Biergarten und setzt sich an einen freien Tisch unweit der Lady*


    *sieht die Lady in Gedanken versunken an der Unterlippe kauen; so richtig gut sieht sie wirklich nicht aus*


    *zur Bedienung:*


    Bringen Sie mir doch mal einen Schoppen trockenen Roten.

    *sieht die feuchte Durchlauchtigkeit mit irgendwelchem technischen Schnickschnack neben dem Abschlag stehen und geht hin*


    Was is'n das für ein Unfug hier?


    *tippt, leider etas heftig, mit dem Golfschläger gegen den Bildschirm, sodass dieser sich in seine Einzelteile zerlegt*


    Ups.


    *beim Umdrehen schlägt er der durchlauchten Feuchtigkeit das Bediendingsbums aus der Hand, dass dieses nach einer harten Landung auf dem Boden zerschellt*


    Autsch.


    Na aber nicht weiter schlimm. Solchen Blödsinn haben wir hier auf dem Platz nicht nötig. Hier ist Golf noch hausgemacht und wird mit vorn gekrümmten Knüppeln ohne jeglichen Strom- oder Datenanschluss gespielt.

    *kommt auch vorbei und muss lauthals lachen, als er den Prügel vom Platzi davonfliegen sieht*


    *sieht dann den wunderbaren Schlag von Carmen und ist begeistert, muss aber schmunzeln als der Maulwurf mit Carmens Ball verschwindet*


    Hallo Carmen. Mach Dir nichts draus. Ich habe noch eine ganze Tüte Golfbälle. Aber jetzt werde ich mal zeigen, wie's geht.


    *macht einige Gymnastikübungen zur Erwärmung, legt sich den Ball zurecht, positioniert sich professionell, zielt zwei... drei... viermal, holt aus und schlägt gewaltig zu...


    ... aber kurz vor den Ball in den Rasen ...


    ... Gras fliegt in größeren Brocken durch die Luft und der leicht touchierte Ball landet genau 27,5 cm vor der Abschlagstelle*


    Schei........nbar doch nicht so richtig gelungen.

    Da sich in der micronationalen Welt in letzter Zeit doch einiges bewegt hat, neue Staaten dazu gekommen sind und sich auch manch neuer Einwohner der Micronationen hier tummelt, möchte ich die Gelegenheit wieder einmal nutzen und diese Vorstellung hochholen.


    Der micronationale Kulturführer ist eine gute Gelegenheit, sich über viele interessante Kulturgüter der micronationalen Welt zu informieren. Und für neue (aber auch "alte") Länder bietet er die Möglichkeit, den Einwohnern der anderen Länder die eigene Kulturgüter nahe zu bringen.


    Also schauen Sie einfach mal wieder beim Micronationalen Kulturführer vorbei. Die Redaktion würde sich freuen, wenn auch dieser oder jener neuer Eintrag vorgeschlagen werden könnte.


    Wäre das nicht ein gegebener Anlass, die Reaktivierung des IGH ins Auge zu fassen?

    Hm, also entweder bin ich zu doof, hat mein Rechner eine Macke oder will mich Aquatropolis nicht sehen :D - ich komme jedenfalls nicht in Euer Forum.


    Gib doch mal die aktuelle Adresse des Forums bekannt.

    Die Grundidee von Herrn Sayson ist in meinen Augen nicht verkehrt. Und die Äußerungen der meisten anderen Diskutanten bestätigen mich in dieser Meinung, dass eine Plattform für den interreligiösen Dialog eigentlich dringend notwendig ist.


    Dies sollte natürlich keine Institution mit administrativen Befugnissen sein. Dazu hat fast jede Religion die entsprechenden Organe oder Einrichtungen in ihren eigenen Reihen, und keine wird so ohne weiteres bereit sein, Hoheitsrechte betreffend die eigene Organisation abzugeben. Soll sie auch nicht.


    Was ich mir jedoch sehr gut vorstellen könnte, wäre eine intermicronationale Einrichtung für Forschung, Meinungs- und Geankenaustausch. An einer solchen, sagen wir mal Akademie, könnten Bereiche für einzelne Religionen, aber auch zu religionsübergreifenden Themen und für den interreligiösen Dialog geschaffen werden.


    Alle Religionen könnten in diese Akademie ihre führenen Köpfe entsenden und im wissenschaftlichen Disput die großen Fragen der Menschheit erörtern und aus religiöser Sicht beurteilen. Unterschiedliche Ansichten und Doktrinen der verschiedenen Religonen zu wichtigen Themen könnten an dieser Stelle gegeneinander ab- und aufgewogen werden und Differenzen, wenn nicht beseitigt, so doch wenigstens religionswissenschaftlich ergründet und so vielleicht auch relativiert und abgeschwächt werden.


    Ich persönlich würde einer solchen Institution sehr aufgeschlossen gegenüber stehen. Würde Sie doch meiner festen Überzeugung nach helfen, den Dialog der Religionen und damit der Kulturen, Völker und Länder zu fördern und das Verständnis für den Anderen vergrößern helfen.