Beiträge von Mehregaan

    Ich bin mal so frei und frag´den guten Platzmeister, ob ich diesen Text teilweise für die Targa-HP verwenden darf.


    Das Studium der Philosophie wird sich in verschiedene Bereiche unterteilen;


    Den Beginn macht die Frage nach dem Glück, dieser Teil des Studiums wird vom Kursleiter Feharad gestaltet, der zweite Teil wird von der Hohepriesterin der Tanit Astana gestaltet, es geht um die Fragen Woher komme ich? Wohin gehe ich? Warum bin ich? Darauf folgende wird Sie wieder der Kursleiter Feharad weiterführen und mit Ihnen versuchen praktisch zu philosophieren und einige Paradoxone durchgehen. Darauffolgend werden Sie von einem Überraschungsdozenten in die Fragen der Staatsphilosophie eingeführt. Darauf folgt die Frage nach dem Guten, die Fragen der Ethik werden wieder vom Kursleiter Feharad mit Ihnen erläutert.


    Sollte danach weiteres Interesse bestehen wird der Kurs auf Wunsch verlängert und man kann gerne auf individuelle Wünsche der Kursteilnehmer eingehen.

    Ein etwas anderes Studium der Philosophie, will der Ältestenrat Targas bieten, ein Eintauchen in das Philosophieren und die Fragen nach dem Sein, auf eher praktische und unkonventionelle Weise ausgehend von Fezzan durch alle Winkel Targas. Der Kursleiter wird Feharad sein, jedoch wird es Vorträge und Reisen verschiedenster Gast"dozenten" geben. Teilnehmer mögen sich bitte hier melden. Sollten genügend Teilnehmer vorhanden sein wird es stattfinden.

    Ja aber das hat Zeit. Priorität hat die Ausgestaltung vorallem einzelner Städte. Kijanibonde existiert ja bereits seit letztem Sommer auch ohne Karte, daher drängt das auch momentan nicht.

    Das Land in dem die Löwen und Elefanten hausen..


    So nennt man oftmals Kijanibonde dieser ehemalige Teil Targas, der es nun nach einem langen Ringen wieder wurde. Nachdem die Demokratie in Kijanibonde zusammengebrochen ist und ein Diktator die Macht an sich riss, nahm Targa mit seinen Verbündeten das Ruder in die Hand und stürzte den Despoten, natürlich nur um die Diktatur zu beenden.
    Nun laufen die Friedensverhandlungen und die Diskussionen über die Zukunft Kijanibondes.
    Und wie ein Sprichtwort Kijanibondes sagt: Zwar hat der Mensch zwei Beine, doch kann er nur einen Weg gehen. So muss sich auch Kijanibonde entscheiden welchen Weg es einschlagen, das Experiment Demokratie erneut wagen oder sich der absoluten Monarchie Targas unterordnen, welche unlängst noch der Feind war.


    Wie wird sich Mama Zensi die singende Berühmtheit Kijanibondes verhalten, die Anführerin der Stämme des Binnenlandes? Wird sie eine weitere Autonomie des Binnenlandes anstreben oder sich aktiv für ein neues Kijanibonde einsetzen?


    Doch nicht nur sie wird ein Wörtchen mitsprechen wollen, wenn es um die Zukunft des Landes geht, auch die wichtigsten Stämme des Landes pochen auf ihr Recht und ihren Einfluss.


    Abseits der Politik bietet jedoch Kijanibonde ebenfalls viel, großartige Landschaften, wie die Porinis, Jangwaporis und Kichakakubwas.


    Nun braucht Kijanibonde seine Bürger, ob machtgierigen Politiker, korrupten Verwalter, ehrlichen Militär und engagierten Bürgerrechtler..



    Simoff:


    Ich setzte mir mit Kijanibonde, afrikanische Kultur, Landschaft zu behandeln und mich mit dem Thema abseits von Klischees zu nähern und die vielfältige Kultur vereinfach für die MN´s aufzubereiten und vielleicht wecke ich ja damit bei einigen hier auch das Interesse an Afrika wie es bei mir passiert ist als ich daran arbeitete und wie es mir damals mit den Tuareg ging als ich Targa gründete. Kommentare, Fragen, etc. wie immer erwünschst und gern gesehen.



    Ich sehe trotzdem noch keinen Zusammenhang von Bild und ad topic.