• Ich möchte anregen, das gewisse Qualitätsstandards für die MN-Nachrichten eingerichtet werden. Einige Nutzer geben sich dort durchaus Mühe um Nachrichten zu verfassen, die den Namen auch verdienen. Einigen Nachrichten fehlt einfach die Tiefe und damit sinkt der Nutzen für den User.


    Nachrichten wie diese:

    Zitat

    [Geldern] Volksrat
    gepostet von Prawda um 22:58 Uhr; Kategorie *International*, *National*, Geldern


    Volksrat Gelderns wählt von Nienburg-Lohre und von Bayern zu doppelten Reichskanzlern.
    LDPG legt dagegen Verfassungsklage ein.


    Schon seit geraumer Zeit untermauert der Adel die parlamentarische Instanz der Demokraten des Landes.


    sind für die Internationale Gemeinschaft vollkommen unütz, da erklärungen zu den beschriebenen Dingen vollkommen Fehlen. Als Leser fragt man sich, wer sind die Herren Reichskanzler (was haben sie bisher geleistet) Von wem werden sie gewählt (fraktionen) etc.


    Das gehört IMHO in eine Nachricht hinein. Dies ist nur ein Beispiel von Vielen, wo die Nachricht aus wenigen Sätzen besteht und nur oberflächlich informiert.

  • Wie soll das aussehen, Freischalten von Nachrichten?


    Man sollte vll an die Professionalität appellieren und dass unzureichende Berichterstattung und Verbreitung falscher Behauptungen eher schädlich sind.

  • Naja Freischalten nicht unbedingt aber ein Hinweis auf Qualitätsstandards und evtl. Mahnungen durch die Administration die Qualität einzuhalten bzw. Artikel zu überarbeiten - Es schadet schließlich auch dem Ansehen des Protales, wenn dort die hälfte Schrott ist.


    Und wie Pharaoh schon gesagt hat ist es nicht unbedingt Werbung, wenn dort Artikel stehen, die zu kurz und/oder zu falsch sind. Wenn man eine Nachricht verfasst, sollte man sich dabei schon die Mühe machen zu recherchieren und unbeteiligten die Chance geben zu verstehen was dort steht.

  • Man muss nicht nur die Tiefe des Artikels beachten sondern auch den Stil. Nachrichten sind im Pyramidenverfahren, das wichtigste zuerst und dann hinterher Hintergrundinformationen, aufzubauen und sollen in den ersten zwei Sätzen die 7W-Fragen (Wo, Wann, Wer, Wie, Was, Woher, Womit) beantworten. Ist eigentlich nicht schwer, aber brauch ein bischen Übung und daran sollten sich alle Halten.


    Auch an die Eigenart das betreffende Land gleich in eckige Klammern zu setzen. Das ist vielleicht noch am einfachsten umzusetzen.

  • Sicherung repektive Steigerung der Qualität hat nichts mit Zensur zu tun, sondern arbeitet ihr eigentlich entgegen.


    Zensur wird es wenn Themen unterdrückt werden, weil sie unangenehm sind.

  • Diese Äußerungen sind typisch, würde ich etwas beliebig zensieren wollen, würde ich auch auf Qualitätsansprüche zurückgreifen.

    Regent (Überwacher der Exekutive auf Wunsch der Legislative) des Shah'in Futuna
    Shaikh von Alegon

  • Herr Gried, meine Mutter kannte einen guten Geisteraustreiber. Ich weiß nicht ob er noch praktiziert, aber er half so einigen mit ihren Problemen fertig zu werden die sich nur einbildeten. Ich schau mal ob ich ihn noch irgendwo auftreiben kann.

  • Zitat

    Original von Henry J. Cherokei
    Herr Gried, meine Mutter kannte einen guten Geisteraustreiber. Ich weiß nicht ob er noch praktiziert, aber er half so einigen mit ihren Problemen fertig zu werden die sich nur einbildeten. Ich schau mal ob ich ihn noch irgendwo auftreiben kann.

    Was Sie reden, ist für mich eh nur nebensächlich, begreifen Sie es endlich.

    Regent (Überwacher der Exekutive auf Wunsch der Legislative) des Shah'in Futuna
    Shaikh von Alegon

  • Zitat

    Original von Henry J. Cherokei
    So geht es mir mit ihren Aussagen auch. Schön, dass wir da einer Meinung sind.

    Falsch, da sind wir nicht einer Meinung, ich beziehe mich auf ihre Aussagen, nicht auf meine. offensichtlich haben Sie Probleme mit Bedeutungsunterschieden.

    Regent (Überwacher der Exekutive auf Wunsch der Legislative) des Shah'in Futuna
    Shaikh von Alegon

  • Aber meine Herren, Sie sollten sich doch bemühen, nicht jeden Meinungs- oder Auffassungsunterschied zu völlig themenfremden Anfeindungen eskalieren zu lassen.


    Die Grundidee von Herrn von Fipsenstein ist ja so falsch nun auch wieder nicht. Mindesstandards für Qualität von Inhalt und Form der im Portal MN-Nachrichten veröffentlichten Informationen wären schon sehr erstrebenswert. Und das zitierte Beispiel ist sicher einer der eher weniger gelungenen Nachrichtenbeiträge. Nur muss man bei möglichst objektiver Betrachtung der bisher im Portal zu findenden Nachrichten doch zugestehen, dass sich die meisten Autoren recht ordentlich Mühe geben.


    Sollte eine weitere Verbesserung der Qualität (wobei diese doch immer recht subjektiv eingeschätzt wird) angestrebt werden, bleibt aber trotzdem nur der Appell an die Autoren und die Veröffentlichung der Erwartungen an Inhalt und Form der Beiträge, welche jedoch bereits hier bekannt gemacht wurden.


    Eine redaktionelle Bearbeitung von Nachrichtenbeiträgen wird auch in Zukunft seitens der Administration des Nachrichtenportals NICHT stattfinden, wie bereits hier ausgeführt wurde. Nur was die, von der Administration recht weit interpretierten, Grenzen zu Inhalt und Form überschreitet, wird unter Umständen gelöscht.


    Also werden auch in Zukunft die Autoren selbst die Qualität der von ihnen veröffentlichten Nachrichten bestimmen. Es wird sicher keine inhaltliche Überprüfung von Nachrichten geben und auch zukünftig keine Überarbeitung durch die Administration. Nur wenn sich tendenziell das Niveau von Nachrichten bestimmter Autoren in unzumutbarer Weise verschlechtern sollte, würde sich die Administration zu entsprechenden Hinweisen an diese Autoren veranlasst sehen. Bisher sind nach Auffassung der Administration jedoch derartige Tendenzen nicht festzustellen.


    Der freie Informationsaustausch und der weitgehend unbeschränkte Zugang zum Nachrichtenportal auf Ersteller- wie Nutzerseite ist das oberste Gut für den Betreiber des Portals. Einzelne unzulängliche Beiträge schaden eher dem Image des Autors als dem Ansehen des Portals. Erst tendenzielle, dem Sinn des Portals widersprechende Entwicklungen könnten die Administration zum Agieren bewegen.

    Unmögliches wird sofort erledigt,
    Wunder dauern etwas länger.

  • Eine redaktionelle Bearbeitung würde der Glaubwürdigkeit des Portals schaden. Momentan sehe ich keine negativen Tendenzen, sondern nur ausreißer.


    Herr Gried, ist es eigentlich möglich, daß ein Thread, in dem Sie auftauchen, einmal nicht in Auseinandersetzungen um Ihre Eitelkeiten abdriftet?

  • Pressefreiheit hin oder her, aber dieser Prawda benutzte soeben die "MN-Nachrichten", um eine weitere Falschmeldung übder das Reich abzugeben. Sowas schadet in meinen Augen nicht so sehr dem Reich als eher den "MN-Nachrichten". Wegen dieser Falschmeldungen und dass diese endlich aufhören, habe ich mich sogar extra angemeldet. ;)


    Zur Richtigstellung:
    1.) Ein "Geldern" als Reich existiert nicht mehr. Es gibt im Heiligen Reich lediglich die "Grafschaft Geldern" und das Großherzogtum Geldern-Veldoril.
    2.) Was noch schlimmer ist: Es wird behauptet, das Heilige Reich sei auf Krieg aus, das würden viele vielleicht gerne sehen oder diesem zutrauen, dem ist aber nicht so. Der Pfalzgraf als Privatperson heuerte Söldner an, die nun gegen Andro marschieren, was er sich dabei denkt, dass er mit der kleinen "Armee" sicherlich nichts erreichen kann und seine Ziele sind keinesfalls mit dem Heiligen Reich oder Loisone gleichzusetzen, die sich in diesem Konflikt neutral verhalten.


    Kaiser des Heiligen Remischen Reiches Geldrischer Nation, König von Großgeldern, King of Lothian, Koning van Nordemar, etc., etc.

    Einmal editiert, zuletzt von Ferdinand I. ()

  • Man könnte auch für jede Nation ein authorisiertes Mitglied, quasi einen Korrespondenten akkreditieren, der allein News ein Land betreffend veröffentlicht. So entsteht auch eine gewisse Kontrolle.

  • Falschmeldungen und Schwachsinn gehören zu Nachrichtenagenturen nunmal dazu.
    Sowas lässt sich nie vermeiden.
    RL will ich nur auf Rumsfeld und seinen Auftritt zu den angeblichen Massenvernichtungswaffen verweisen. War das, was hier bemängelt wird.Verbreitet von allen seriösen Medien. Niemand würde deshalb auf die Idee kommen, Velautbarungen der US-Regierung deshalb fortan nicht mehr zu bringen.
    Nachrichten sind nie objektiv.
    Es gibt ja die Kommentare und die Gegenseite kann ja eine eigene
    Nachricht verbreiten.

    Solange es noch lebende Grüne gibt braucht man keine Tierversuche.