• @Underbergens: In Ordnung, dann muss man sich da was anderes überlegen. Je nachdem was Barnstorvia nun eintragen lässt/lassen kann, denn das ganze Verfahren hängt halt an deren Gutwillen/der Kartenrechtslage. Von Größe habe ich da allerdings auch noch nichts gelesen.

    Meinst Du jetzt Underbergens Größe? Die war noch nicht final festgelegt Rondabout 2.000 qm VHB für das Underberger Restland. also vergleichbar winzig.

  • Ich habe versucht an meinem Beispiel aufzuzeigen, welche Gefahren ich sehe, die sich aus einer gewissen Argumentation ergeben könnten.

    Mein Problem ist ja sowieso mehr, dass überhaupt die ganze Zeit auf Argumentationen und Regeln verwiesen wird statt einfach eine pragmatische Lösung zu suchen. Wenn man sich auf Paragraphen berufen muss, ist meines Erachtens etwas schiefgegangen und wird auch die zukünftige Nachbarschaft problematisch werden. Ich würde es bevorzugen, wenn man das ganze löst, ohne dass irgendjemand entscheiden muss, ob ein Veto zulässig ist oder nicht. Dann schafft man nämlich auch keinen Präzedenzfall.

    Zur Diskussion um Größe und Form will ich an dieser Stelle gar nicht eingehen.

    Der Absatz war auch mehr ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass es auch noch andere Nachbarn gibt, die rechtzeitig zu kontaktieren sich lohnen könnte. ;)

    Meinst Du jetzt Underbergens Größe? Die war noch nicht final festgelegt Rondabout 2.000 qm VHB für das Underberger Restland. also vergleichbar winzig.

    2000 km², nehme ich an? Es wird doch ein bisschen mehr sein als ein größerer Garten.

  • Ich bin mal dafür nicht die CartA hier immer wieder in den Vordergrund und Verantwortung zu ziehen.


    Ihr habt einen der sich Rechtzeitig Reservieren Lassen hat und einen der das Nicht hat und jetzt Nicht einverstanden ist.


    Ich sehe also zwei Möglichkeiten der Jenige der sich nicht eintragen lassen hat hat Pech gehabt und sucht sich eine andere Freie Fläche oder Lässt es gleich ganz.


    Oder ihr nehmt Fanti seinen Vorschlag an Akzeptiert letzt endlich seine Meinung und Ideen Nachdem beide Seiten ihre Wünsche und Ansichten an Fanti abgegeben haben.


    Denn mittlerweile ist diese Diskussion nur noch der beidseitige versuch dem anderen den Platz weg zu nehmen und an Fantis arbeit rum zu nörgeln.


    Dieser Typ hat sich hingesetzt und eure Probleme aufgenommen und ne Lösung gesucht und das sollten alle respektieren und unterstützen statt zu meckern und komische Gründe anzuführen die keinen Interessieren.

    • AsaiCorp wenn sie es wollen können wir es Bauen.
    • AC Sie brauchen es wir haben es, egal ob Krise oder Katastrophe AsaiCorp ist Allzeit bereit.
    • AC Weil Sie und ihre Familie und die Zukunft uns Wichtig sind Produzieren wir ohne Fossiliebrennstoffe.
    • AC Sie benötigen Soldaten oder einen Wachdienst ? Auch da kann AsaiCorp helfen.
    • AsaiCorp wir sind immer für Sie Da.


  • Zitat

    Denn mittlerweile ist diese Diskussion nur noch der beidseitige versuch dem anderen den Platz weg zu nehmen und an Fantis arbeit rum zu nörgeln.


    Soweit mich das betrifft widerspreche ich da ausdrücklich. Ich weise lediglich darauf hin dass dieser zweite Vorschlag allem widerspricht was bislang gesimt wurde (Wobei Faantir das auch nicht wissen konnte, daher auch kein Vorwurf, sondern nur der Hinweis)

  • Soweit mich das betrifft widerspreche ich da ausdrücklich. Ich weise lediglich darauf hin dass dieser zweite Vorschlag allem widerspricht was bislang gesimt wurde (Wobei Faantir das auch nicht wissen konnte, daher auch kein Vorwurf, sondern nur der Hinweis)

    Dich meinte ich damit Absolut nicht dein Einwand ist für seine Karte Wichtig gewesen.

    • AsaiCorp wenn sie es wollen können wir es Bauen.
    • AC Sie brauchen es wir haben es, egal ob Krise oder Katastrophe AsaiCorp ist Allzeit bereit.
    • AC Weil Sie und ihre Familie und die Zukunft uns Wichtig sind Produzieren wir ohne Fossiliebrennstoffe.
    • AC Sie benötigen Soldaten oder einen Wachdienst ? Auch da kann AsaiCorp helfen.
    • AsaiCorp wir sind immer für Sie Da.


  • Ich möchte noch einmal Faantir für seine Kartenentwürfe danken. Und auch den Spielern, die in Barnstorvia an einem Kompromiss interessiert sind. Faantirs zweiter Entwurf - das wurde schon gesagt – ist aus turanischer Sicht leider nicht umsetzbar, da es die gemeinsame Sim Turaniens, Flandriens und Münchbergs unmöglich machen würde. Eine gute Diskussionsgrundlage ist der Entwurf aus Barnstorvia, der wiederum auf Faantirs erster Karte basiert.

    Ich erlaube mir nun, einen eigenen Entwurf vorzulegen, der alles enthält, was seitens der turanischen Spielergemeinschaft wichtig ist. Ich schreibe hier im Moment trotzdem nur als RL-Person hinter Sigurd Thorwald, nicht für Turanien (oder gar die anderen betroffenen MNs). Wie schon Faantir und der barnstorvische Entwurf erweitere ich die Landmasse im Süden und Westen, um Barnstorvia trotz der "Landverluste" an anderer Stelle eine Fläche zu ermöglichen, die den barnstorvischen Wünschen entspricht. Ob diese Fläche SimOff oder SimOn zu groß ist, ist im Moment unerheblich.


    Grundlage des Entwurfs sind folgende Punkte, die sich aus der turanischen Sim ableiten:

    • Valorien liegt südlich der turanischen Grenze. Es muss groß genug sein, um Turanien militärisch und politisch ebenbürtig zu sein. Historisch fochten beide Länder mehrere Kriege gegeneinander aus. Mal siegte Valorien, mal Turanien. Auch muss genügend Platz sein für eine kleine historische "dritte Macht" zwischen Valorien und Turanien, das Herzogtum Béarn.
    • Schwion grenzt im Westen an Flandrien und Münchberg. Flandrien hat zumindest einen kleinen Meereszugang, Münchberg ist eine ausgeprägte Seefahrernation. Zahlreiche münchbergische Städte waren historisch Mitglied der Turanischen Hanse.
    • Östlich von Schwion liegen Slezsko und Underbergen. Slezsko hat Meereszugang, Underbergen nicht.

    Daraus ergibt sich nun diese Karte, die ausdrücklich nur ein erster grober Entwurf ist. Ob die darin eingezeichneten Gebiete für Münchberg und Co. in Ordnung gehen, muss ich dahingestellt lassen. Die Flächen sind jedenfalls teils deutlich kleiner als von diesen MNs bisher geplant. Rein aus meiner sozusagen turanischen Sicht wäre damit unserer gemeinsamen Sim und Ausgestaltung aber Rechnung getragen.


  • Mit dem neuesten Vorschlag wäre, da gibt es auch keine diplomatische Umschreibung, Barnstorvia vollständig deformiert. Das ist aus meiner Sicht keine Diskussionsgrundlage. Ganz im Gegensatz zu den Vorschlägen von Faantir (zweiter Vorschlag) oder der Vorschlag unserer Comtesse. Kompromißbereitschaft ja, aber nicht unter der Voraussetzung, daß ein rechtmäßig reservierter Staat sich seine Fläche vollständig deformieren lassen muß.

  • Mir fiele jetzt nur noch als Möglichkeit die ursprüngliche Spielerei ein, den Kontinent gesamt zu strecken, aber dann wären wesentlich mehr Staaten betroffen und müssten ihr OK geben, wenn sich mitunter der Breitengrad ändert, indem die Staaten liegen.

  • Mir fiele jetzt nur noch als Möglichkeit die ursprüngliche Spielerei ein, den Kontinent gesamt zu strecken, aber dann wären wesentlich mehr Staaten betroffen und müssten ihr OK geben, wenn sich mitunter der Breitengrad ändert, indem die Staaten liegen.

    Für Staaten, die ihre Flug (und für uns auch Fahr-)verbindungen bei der IOF verzeichnet haben entstünde natürlich Mehrarbeit. Der Flughafen Turan läge dann, ganz plötzlich, ganz woanders. Nichts Großartiges, aber Mehrarbeit. Ach ja: Die Flugzeiten würden sich natürlich ebenfalls ändern. Aber das ist selbstverständlich allen Beteiligten selbstredend klar.;)

    Das einzige was in einem lebenden Organismus beinahe unbegrenzt wachsen kann, ist die Krebszelle.

  • Dann fängt es vermutlich an unverhältnismäßig zu werden. Wie gesagt: Kompromißbereitschaft ist auf vernünftiger Basis möglich, nicht aber, wenn Barnstorvia vollständig deformiert werden soll, obwohl es über eine gültige Reservierung verfügt.

  • Über diesen Satz aus eurem Forum ärgere ich mich dann doch:


    Zitat

    Turanien geht nach dem Motto vor: "wir sind Turanien, wir dürfen alles". Der Vorschlag ist lächerlich und untragbar. Das zerlegt die gesamte Karte, das gesamte Land etc.. Aber hauptsache Turanien hat seine komischen inaktiven Anhängselstaaten wie Underbergen die sowieso nie was posten... Barnstorvia hat die Reservierung und damit Punkt.

    Das entspricht weder aus turanischer noch aus Underberger Sicht den Fakten. Underbergen hat eine Historie vom mehr als 10 Jahren, trotz langer Inaktivität. Da ihr mit eurem Barnstorvia euch trotz wiederholter Inaktivität und Löschung auf eure Historie beruft, tue ich dies an dieser Stelle auch (und Sim on ohnehin) . Und für die letzte Inaktivitätsphase hatte es RL-Gründe gegeben, die an dieser Stelle nicht zur Debatte stehen. Aber tot war es nicht und ein komischer Anhängselstaat ist es nicht.


    Und dan können wir auch wieder zur Suche nach einer Lösung kommen. Ich halte den immer noch für möglich, wenn man sachlich bleibt und nicht ausfällig wird. VOrschläge sind dazu da dass man drüber redet, kärt was geht und was nicht (und wenn man begründet warum etwas nicht geht bei einem Entwurf, dann bleibt die Diskussionsbasis auch erhalten und man weiter an einer Lösung arbeiten. Ich bin z.B. aus Underberger Sicht mit dem Vorschlag von Mittwoch, 16:44 durchaus einverstanden...

  • Und das war ja im wesentlichen auch mein Vorschlag, nur leicht korrigiert und mit dem korrekten Schwion-Umriss. Welche Form Barnstorvia letztlich hat – die von der Comtesse vorgeschlagene oder die in meinem Grobentwurf – ist mir egal. Darum ging es in meinem Entwurf nicht. Mir ging es um die grundlegenden Punkte, die aus meiner Sicht nicht zu ignorieren sind.

  • Mit dem neuesten Vorschlag wäre, da gibt es auch keine diplomatische Umschreibung, Barnstorvia vollständig deformiert.

    Worin genau besteht denn für euch diese inakzeptable Deformation? Ich muss zugeben, dass mir als Außenstehendem auf den ersten Blick kein größerer Unterschied zwischen den beiden Vorschlägen ins Auge fällt. Aber ich bin natürlich nicht mit der Ausgestaltung Barnstorvias vertraut. Es kann also gut sein, dass es für irgendeine Ecke besonders wichtig ist, dass sie unangetastet bleibt, ohne dass das bisher erwähnt wurde.


    Auf jeden Fall scheint der Vorschlag aus Barnstorvia ja größtenteils einigungsfähig zu sein. Wenn Schwion, das schon eingetragen ist, auf den bisher Vorschlägen die falschen Umrisse hat, finde ich es nachvollziehbar, dass das noch korrigiert werden sollte. Die Exklaven wurden in Barnstorvia noch als störend angemerkt, die könnte man sicher auch noch unproblematisch entfernen. Aber dann steht doch die Lösung im Prinzip?

  • Ich bitte um Verständnis darum, bei allen lobenswerten Bemühungen um einen Kompromiss, dass wir - Gran Novara und Targa - einer erheblichen Veränderung der Küsten und Landmassen (insbesondere der Vergrößerung des Kontinentes oder anliegenden Inseln) rund um unsere Gebiete Peña-Bosque und der Arroz-Inseln nicht zustimmen werden.


    Es ist theoretisch Platz genug für alle, und letztendlich zählt bei Nichteinigung das CartA-Regelwerk. Abgesehen von erheblichen simulatorischen und ausgestaltetischen Auswirkungen ist auch zu bedenken, dass die Karte mit ihren Landmassen durchaus so konzipiert ist, dass sie stabile und verlässliche Bedingungen schafft, und trotzdem genug Spiel- und Freiraum für neue Länder bietet.

  • Ich persönlich finde es leider erschreckend, wie sich eine neue MN, und das ist das neue Barnstorvia trotz seiner Berufung auf das Konzept und die Ausgestaltung einer längst vergangenen historischen MN nunmal, gleich in den ersten Tagen ihres Bestehens (das Forum von Neu-Barnstorvia existiert seit dem 17.08.2019) mit seinen potenziellen neuen Nachbarn in Clinch begibt. Und das wegen gerade ca. 12% der von ihr mal eben so reservierten sehr großen Fläche auf West-Antika.


    Natürlich ist Neu-Barnstorvia bezüglich der Gebietsreservierung unbestritten im Recht. Wenn dem nicht so wäre, hätte ja bereits ihr Reservierungsantrag in der CartA keinen Erfolg gehabt. Aber die Reservierung ist regelkonform durch und das gesamte Gebiet für Neu-Barnstorvia ordnungsgemäß als reserviert eingezeichnet. Nur ist es eben erst einmal nur reserviert. Und für eine endgültige Eintragung gilt es halt noch einige Hürden zu überwinden.


    Dazu gehört meiner festen Überzeugung nach auch die Verständigung mit den bereits am gewünschten Kartenort eingetragenen Mitgliedern der CartA, welche entsprechend den Zielen der CartA möglichst Teil der Ausgestaltung der sich neu ansiedelnden MN sein sollten. Und auch auf die Ausgestaltung der "Altmitglieder" vor Ort kann, wird und soll die pure Existenz des neuen Nachbarn und dessen Konzept Einfluss haben. Und das ist im Sinne einer MN-übergreifenden Simulation gut, richtig und wichtig so. Und genau für derartige Abstimmungen und Verständigungen gibt es die vorgeschriebene Zweiteilung des Eintragungsverfahrens, vorerst in eine Reservierung und (nach frühestens 2 Wochen) in das eigentliche Eintragungsverfahren.


    Wenn nun ein neues Mitglied der CartA ausschließlich nach dem Prinzip "Ätsch, ich war schneller" und "Pech gehabt" mit seinen zukünftigen Nachbarn verfährt und jegliche Anpassung seiner Vorstellungen von der Gestalt der Landesfläche mit doch so recht fadenscheinlichen Argumenten wie "unästhetische Landesform" oder "inakzeptable Deformierung" ablehnt, erweckt das bei mir den Anschein, dass diese neu auf die CartA-Karte strebende MN bzw. deren Mitspielerschaft an einer Zusammenarbeit oder gar gemeinsamen Simulation mit den Nachbarn garnicht interessiert ist. Frei nach dem Motto "Wir waren pfiffiger, wir haben Recht, sind jetzt hier und die anderen müssen sehen, wie sie mit uns klar kommen." Wenn aber einer neue MN die Zusammenarbeit und Interaktion mit den regional benachbarten und bereits etablierten MN völlig egal ist, kann und sollte sie sich besser an einem anderen Ort der Karte ansiedeln, wo es möglichst keine Nachbarn gibt, auf deren Ausgestaltung die Neue MN keinen Einfluss hat und auf die sie Rücksicht nehmen müssen.


    Vielleicht könnten sich die Mitspieler im neuen Barnstorvia ja doch noch dazu bewegen lassen, über eine Reduzierung der von ihnen beanspruchten und für die Verhältnisse auf West-Antika doch enorm große Fläche um gerade mal 12% (das wäre der Wert ohne Änderung der Südküste) zumindest nachzudenken. Dies auch vor dem Hintergrund, dass sie sich damit neben einigen neuen Nachbarn, welche ihre Ausgestaltung vielleicht interessant gestalten könnten auch Optionen für regionale intermikronationale Simulationen schaffen können.


    Oder sind die Neu-Barnstorvier so unflexibel und unkreativ, dass sie sich sklavisch an die kartographische Ausgestaltung und das geschichtliche Konzept des (mehrfach, zuletzt 2015) untergegangenen Barnstorvias, welches sie sich zu eigen gemacht haben, klammern müssen und keine Möglichkeit für zumindest in kleinen Teilen etwas Neues und Eigenes sehen. Dann werden sie wohl versuchen, mit dem Kopf durch die Wand zu gehen und müssen damit rechnen, dass diese oder jene "Alt-MN" vielleicht auch die Möglichkeit eines, und hier möchte ich mal das Teufelswort in den Mund nehmen, "Veto" gegen den Eintrag in Betracht ziehen.


    Ich hoffe und wünsche mir, dass es garnicht erst zu einer solchen Verhärtung der Beziehungen kommt. Warten wir's halt mal ab.

    Landeshauptmann von Schwion
    ---------------------------------------
    Jeder kann sagen, was er denkt.
    Er muss es nur tun - Denken. (A.S.)

  • Ich klinke mich an dieser Stelle aus der Diskussion aus. Die Vorschläge bei der Karte habe ich für einen Kompromiss erstellt; für wann wer warum und wieso recht hat, bin ich an der Stelle nicht zu haben.


    Ich bin für die temporäre Unterbringung im Turanienforum dankbar, allerdings ist das kein Einfluss auf meine Ansicht. Ich denke, das ist an dieser Stelle festzuhalten. Ich verbiege mich für niemanden und betrachte mich bestenfalls als neutral. Im wahrscheinlichsten Fall bin ich dann doch eher gegen alle ;)

  • Ich klinke mich an dieser Stelle aus der Diskussion aus. Die Vorschläge bei der Karte habe ich für einen Kompromiss erstellt; für wann wer warum und wieso recht hat, bin ich an der Stelle nicht zu haben.


    Ich bin für die temporäre Unterbringung im Turanienforum dankbar, allerdings ist das kein Einfluss auf meine Ansicht. Ich denke, das ist an dieser Stelle festzuhalten. Ich verbiege mich für niemanden und betrachte mich bestenfalls als neutral. Im wahrscheinlichsten Fall bin ich dann doch eher gegen alle ;)

    Danke für deine beiden Vorschlage, insbesondee der zweite scheint mir bei einigen Anpassungen (Underbergen & Co) mehrheitsfähig zu werden. Sofern die netten Anschludigen die Komprmissbereitschaft auf beiden Seiten nicht längst einen Kompromiss vereiteln.