• Offizieller Beitrag

    Da hat sich jemand aber wirklich richtig Gedanken gemacht. Ich muss sagen, ich bin begeistert. Tolle Ideen und auch sehr gut und nachvollziehbar mit Argumenten unterlegt. Danke für die Arbeit. Nun bleibt nur noch abzwarten, wie diese Vorschläge bei den "Kontrahenten" ankommen.

  • Faantir, als du einen Vorschlag angekündigt hast, dachte ich mir, dass ich dann dazu kommentieren kann, dass ich mir das irgendwie so vorgestellt hatte mit dem Kompromiss, auf den sich erwachsene Menschen einigen können müssten. Ich muss zugeben, dass das jetzt doch nicht der Fall ist - dein Vorschlag ist größer gedacht und noch weit besser als was ich im Sinn hatte. :)


    Ich hoffe, dass die bisherigen Misstöne damit ein Ende haben können und sich alle Seiten darauf einlassen, auf dieser Grundlage weiterzuarbeiten.

  • Faantir, als du einen Vorschlag angekündigt hast, dachte ich mir, dass ich dann dazu kommentieren kann, dass ich mir das irgendwie so vorgestellt hatte mit dem Kompromiss, auf den sich erwachsene Menschen einigen können müssten. Ich muss zugeben, dass das jetzt doch nicht der Fall ist - dein Vorschlag ist größer gedacht und noch weit besser als was ich im Sinn hatte. :)


    Ich hoffe, dass die bisherigen Misstöne damit ein Ende haben können und sich alle Seiten darauf einlassen, auf dieser Grundlage weiterzuarbeiten.

    +1

  • Das „neue Portugal“ darf sich aber auch gerne im Bereich Novara, Targa und Evria (Meltania-Rest) ansiedeln.

    Es sollen Flächen des Imperiums freigegeben werden, die da bestens passen könnten.


    Zum hiesigen Entwurf; da sag ich nicht viel zu, um hier nicht den Spielverderber zu geben.

    Aber diese Einkreisung von unserem Pena-Bosque ist tendenziell eher unerwünscht.

  • Die Karte kann man gerne, vor allem im Süden, ja noch anpassen. Man könnte ja auch deinem Vorschlag folgen und gerade dort Platz für das "Portugal" lassen.

  • Das „neue Portugal“ darf sich aber auch gerne im Bereich Novara, Targa und Evria (Meltania-Rest) ansiedeln.

    Es sollen Flächen des Imperiums freigegeben werden, die da bestens passen könnten.


    Zum hiesigen Entwurf; da sag ich nicht viel zu, um hier nicht den Spielverderber zu geben.

    Aber diese Einkreisung von unserem Pena-Bosque ist tendenziell eher unerwünscht.



    Es gibt immer jemanden der was zu meckern hat xD.


    Also an Kreativität bekommt die idee von mir 10 Punkte aber sonnst hab ich da keine weitere Meinung zu.

    • AsaiCorp wenn sie es wollen können wir es Bauen.
    • AC Sie brauchen es wir haben es, egal ob Krise oder Katastrophe AsaiCorp ist Allzeit bereit.
    • AC Weil Sie und ihre Familie und die Zukunft uns Wichtig sind Produzieren wir ohne Fossiliebrennstoffe.
    • AC Sie benötigen Soldaten oder einen Wachdienst ? Auch da kann AsaiCorp helfen.
    • AsaiCorp wir sind immer für Sie Da.


  • Ich bin eher dankbar, wenn jemand andere Probleme aufzeigt. Es geht ja nicht um Meckern; DeRossi zeigt deutlich auf, dass ich die Außenbesitzung von Gran Novara nicht wirklich beachtet habe. Dafür bitte ich um Entschuldigung und werde sobald hier mehr Rückmeldung kommt, eine Änderung anbieten/vorstellen.

  • Erst einmal vielen Dank für Deine Mühe, Faantir. Man sieht die Arbeit, die da dahintersteckt. Ich würde jetzt spontan nicht jedes Detail an dem Entwurf bejubeln. Aber im Großen und Ganzen geht das aus turanischer Sicht in Ordnung.

  • Das „neue Portugal“ darf sich aber auch gerne im Bereich Novara, Targa und Evria (Meltania-Rest) ansiedeln.

    Es sollen Flächen des Imperiums freigegeben werden, die da bestens passen könnten.


    Zum hiesigen Entwurf; da sag ich nicht viel zu, um hier nicht den Spielverderber zu geben.

    Aber diese Einkreisung von unserem Pena-Bosque ist tendenziell eher unerwünscht.

    Ich würde das ohne den Euphemismus so sekundieren. Zum Rest nicht mein Kaffee.

  • So, ich habe mir mal die Kritiken und die Rechtslage der CartA angesehen. Daher habe ich eine etwas krasse zweite Karte ausgearbeitet. In dieser wandern bis auf Valorien alle Staaten an andere Stellen, da die Vorschriften der CartA auf Barnstorvias Seite wären. Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass Turanien ein simulatives Veto allein für Valorien durchbekommt, da dieses sowohl Kartenmaterial aufweist als auch deutlich in der Sim als direkt südlich zu betrachten ist. Bei allen anderen betroffenen Staaten ist man auf das Wohlwollen der barnstorvischen Spielerschaft angewiesen und ich sehe diese nicht - man verzeihe mir diese Einschätzung - als zum Dunstkreis der Staaten gehörig, die in der Regel mit Turanien simuliert, sondern dieses eher als Beiwerk betrachtet. Muss man ja auch nicht.

    Valorien ist daher dort, wo es sich verortet und die barnstorvische Insel dafür erweitert.


    Im neuen Entwurf habe ich Monikberg mit dem nördlichen Teil vereint und zwischen Dreibürgen und Gran Novara verschoben. Dies mag kein idealer Platz sein, aber da die Sim noch nicht sehr weit ist, kann man den ja anpassen. Wenn man den Hinweis aus GN annimmt, dass etwas Platz freiwerden könnte, ließe sich vielleicht auch der Küstenbereich später anpassen, wenn man unbedingt mehr Küste braucht.

    Daran anliegend habe ich Flandrien platziert und den slawischen Teil dann nördlich Severaniens. Unterbergen habe ich nördlich Fuchsens platziert, wenn es nicht so weit wandern will.


    8xfnyxR.png

  • Jetzt melde ich mich hier mal an um Underbergens Interessen zu vertreten. (Turanische Interessen interessieren mich an dieser Stelle ausdrücklich nicht und ich spreche nicht für Turanien!)


    Erstmal danke für den ersten und auch den zweiten Vorschlag und für die Arbeit die Du Dir damit gemacht hast.


    Leider muss ich beim zweiten Vorschlag allerdings Einspruch einlegen. Underbergen ist inzwischen dermaßen an Schwion gebunden, dass jede Verortung an einen anderen Platz nicht mehr möglich ist. Es sind innerhalb der Sim schon Menschen übers Gebirge rüber nach Schwion gelaufen (was kaum möglich gewesne wäre wenn Fuchsen dazwischen gewesen wäre). Und alles was im Zuge der Flutkatastrophe seinerzeit gesimt wurde, ging klar davon aus dass Schwion der große Nachbar im Norden ist.


    Innerhalb der Südgrenze Schwions, was die Nord/Nordwest-oder Nordostgrenze Underbergens ist, bin ich sehr flexibel und das hatten wir im Detail noch nicht festgelegt (wohl aber mit Kartenentwürfen andiskutiert)


    Alles andere hätte aber zur Folge dass wir den Staat simtechnisch löschen und neu aufbauen müssen, da sonst alles bisher gesimmte völlig unlogisch ist.


    (Übrigens wurde Underbergen seinerzeit ins turanische Forum angeseidelt ausdrücklich mit der Absicht, sich an Schwion zu binden, sei es durch Gebiesterweiterung im Rahmen einer Fusion oder, wie es derzeit in sim angedeutet aber aus RL-Gründen noch nicht vertieft ist, eines eigenständigen Südnachbarn. )


    Liebe Grüße und danke an alle die nach einer Lösung suchen

    • Offizieller Beitrag

    Faantir, Anerkennung für Deine Bemühungen, aber Dein letzter Vorschlag ist in meinen Augen doch recht problematisch. Zum einen fehlt darin plötzlich das schon seit März 2014 eingetragene Ascaaron. Und zum anderen dürfte wohl die Verlagerung der Sim-Partner Turaniens dort wohl auf wenig Gegenliebe stoßen.


    Viel gelungener scheint mir persönlich da der im Barnstorvia-Forum vorgestellte mittlerweile überarbeitete und abgeändert erste Entwurf von Dir. Ich könnte mir vorstellen, dass sich selbst Gran Novara mit dieser Version anfreunden kann. Leider stößt er in der barnstorvischen Spielerschaft auf ein geteiltes und wohl eher ablehnendes Echo. Mal sehen, ob in Barnstorvia überhaupt noch weiter ernsthaft über Alternativen zu Eintragung der reservierten Fläche diskutiert oder ob eine weitere Diskussion darüber eher als unnötig erachtet wird.

  • Also in Barnstorvia gibt es auch schon mal einen Spieler der nichts von Gemeinschaft hält, das es sich da immer weiter aufheizt und keine Einigung gefunden werden kann überrascht mich nicht mehr wirklich.

    • AsaiCorp wenn sie es wollen können wir es Bauen.
    • AC Sie brauchen es wir haben es, egal ob Krise oder Katastrophe AsaiCorp ist Allzeit bereit.
    • AC Weil Sie und ihre Familie und die Zukunft uns Wichtig sind Produzieren wir ohne Fossiliebrennstoffe.
    • AC Sie benötigen Soldaten oder einen Wachdienst ? Auch da kann AsaiCorp helfen.
    • AsaiCorp wir sind immer für Sie Da.


  • (...) Ich kann mir jedoch gut vorstellen, dass Turanien ein simulatives Veto allein für Valorien durchbekommt, da dieses sowohl Kartenmaterial aufweist als auch deutlich in der Sim als direkt südlich zu betrachten ist. (...)

    Das kann ich mir kaum vorstellen. Würde es doch Tür und Tor für eine Art der Simulation öffnen, die durch die Schaffung der CartA (und jeder anderen Kartenorga) eigentlich verhindert werden soll. Nämlich das simmen im luftleeren Raum. Ich hielt es jahrelang für einen weitgehend mn-weiten Konsens, dass man zwar auch ohne Eintragung auf eine Karte simulieren kann (Futuna ist da ja ein gutes Beispiel) und je nach Toleranz anderer gleichwohl als Sim-Partner anerkannt wird, dass aber die Eintragung auf eine Karte wesentliche Grundlage für eine allgemein anerkannte Sim ist. Wenn wir jetzt zulassen, dass nach freiem Belieben auf freier Fläche gesimmt wird, dann können wir die Karte auch gleich in die Tonne werfen. Dann simme ich jetzt nämlich, dass überall da, wo noch nichts eingetragen ist, lustige Vernsmen im Kilt wohnen. Und wenn sich dann irgendwer irgendwo eintragen lassen will, lege ich ein Veto ein, weil da ja whiskytrinkende Highlander Dudelsack spielen. Das ist sicherlich weder im Sinne der CartA, noch im Sinne einer grundsätzlichen, konsensualen Zusammenarbeit innerhalb der MNs.

  • Bei allem Respekt, aber ich glaube nicht, dass es das Ziel der CartA war, irgendeine Art von Simulation zu verhindern. Das Ziel, so wie ich als an der Gründung Beteiligter es verstanden habe, ist, eine Karte bereitzustellen. Nicht mehr und nicht weniger. (Und das mit dem Hintergedanken, Simulation zwischen den MNs zu befördern, nicht um irgendeine Simulation zu verhindern.)


    Vielleicht wäre es auch einfach geboten, nicht in der Diskussion vom einen Extrem ins andere zu rutschen, sondern einfach mal ganz pragmatisch nach einer Lösung zu suchen, wie das Faantir hier getan hat und andere Mitspieler offenbar auch in Barnstorvia tun.


    Natürlich haben diese Staaten nicht optimal gehandelt und hätten früher reservieren sollen, denn Reservierungen sind ja genau dafür da, sich einen Platz warmzuhalten während es noch nicht für eine Eintragung reicht. Nächstes Mal bitte anders machen. Aber trotz Fehler sind das Mitspieler, mit denen man vernünftig umgehen und jetzt eine Lösung finden kann. Und mal ganz ehrlich, Barnstorvia beansprucht wirklich genug Pixel, dass es ein paar davon abgeben kann und nicht jeglicher andere Simulation in Westantika die Luft abschnüren muss.


    Dass die Riesenfläche noch gar nicht angesprochen wurde, wundert mich sowieso. Schon letztes Mal, als die Fläche noch deutlich kleiner war, gab es in Albernia deswegen deutliches Unbehagen mit Tendenz zum Veto, auch angesichts der Frage, was so ein großes Reich für die historische Entwicklung Albernias bedeutet hätte. Der damalige eher mit mäßiger Begeisterung akzeptierte Kompromiss scheint allerdings entweder nie wirklich umgesetzt worden zu sein oder ist beim jetzigen Neustart wieder rückgängig gemacht worden. Aus dieser Richtung wird es also auch noch Nachbesserungsbedarf geben. Und Turanien hätte ohne die noch nicht eingetragenen Nachbarstaaten mit seiner komplett durch Barnstorvia eingekesselten Lage wahrscheinlich fast noch mehr Grund für ähnliche Bedenken.

  • Guter Punkt, du hast recht, das habe ich nicht bedacht.


    @Saxburger: Also ich sehe Ascaaron auf der Karte!?


    @Underbergens: In Ordnung, dann muss man sich da was anderes überlegen. Je nachdem was Barnstorvia nun eintragen lässt/lassen kann, denn das ganze Verfahren hängt halt an deren Gutwillen/der Kartenrechtslage. Von Größe habe ich da allerdings auch noch nichts gelesen.

  • Diese Frage habe ich mir für Underbergen auch gestellt, aber angesichts der Historie des Zwergstäätchens intern damit geköst:


    Seit jeher, als es noch größer war, zu klein und strategisch zu uninteressant für irgdenwelche Großmachtsphantasien, dazu unwegsames Gelände an dem Grenzen, daher erst ohne größeren Aufwand zugänglich als es modernes Gerät gab und in jener Zeit dann wieder uninteressant (und andersrum auch bewusste Abschottung des alten Landes gegenüber Außen.


    Von der Seite ensteht also kein Konflikt. Der entshet erst durch das Wegbrechens der Simulationsgrundlage (=Lage des Landes zu Schwion) .

  • Bei allem Respekt, aber ich glaube nicht, dass es das Ziel der CartA war, irgendeine Art von Simulation zu verhindern. Das Ziel, so wie ich als an der Gründung Beteiligter es verstanden habe, ist, eine Karte bereitzustellen. Nicht mehr und nicht weniger. (Und das mit dem Hintergedanken, Simulation zwischen den MNs zu befördern, nicht um irgendeine Simulation zu verhindern.)

    Das meinte ich auch nicht. Ich habe versucht an meinem Beispiel aufzuzeigen, welche Gefahren ich sehe, die sich aus einer gewissen Argumentation ergeben könnten. Ich bin auch durchaus bereit, dass zu diskutieren, ob solche Konsequenzen zukünftig gewollt sind bzw. in Kauf genommen werden. Allerdings war mein Verständnis der Lage bisher, dass das eben nicht gewollt ist.


    Zur Diskussion um Größe und Form will ich an dieser Stelle gar nicht eingehen.