Konferenz zur Reorganisation der Intermikronationalen Wettbewerbe

  • Für mich fängt es damit an, dass sich nur die amtierenden Meister, und wirklich nur die Meister, für das Turnier qualifizieren.


    Der Modus sollte klar, aber von der Teilnehmerzahl abhängig variabel sein.
    Bei 2-5 Teilnehmern eine einfache Gruppenrunde, der Tabellenerste gewinnt.
    Bei 6-12 Teilnehmern eine Gruppenphase mit zwei Gruppen (3er-Gruppen/4er-Gruppen), jeweils der Tabellenerste und Tabellenzweite spielen im KO-System weiter.
    Ab 13 Teilnehmern dann vier Gruppen (3er-Gruppen und aufwärts), nur der Tabellenerste spielt im KO-System weiter.


    Gespielt wird mit dem 30-Punkte-System.

  • Dann setzen wir de Rossis Vorschlag fest und starten eine Anmeldephase?


    Das mit ob nur Meister oder zwei Teams pro Nation sollte geklärt werden. Wenn ich Herrn de Rossi richtig verstanden habe, sprach er sich für eine Mannschaft pro Nation und zwar den amtierenden (Liga(?)-)Meister aus.

  • Ich möchte auch noch einwerfen, dass die Teilnehmer auch ausschließlich pro Liga bestimmt werden, und nicht pro Nation. Gibt ja auch multinationale Ligen.
    Und der Grund warum ich ausschließlich den jeweiligen Meister als Teilnehmer will, ist einfach. Es geht um ein Mindestmaß an Fairness. Warum sollte eine Liga oder eine Nation zwei Teilnehmer schicken dürfen, die nichtmal vernünftig ausgespielt werden, sondern nur simuliert oder maximal automatisch berechnet. Und eine richtig aussimulierte Liga dürfte dann ebenfalls die gleiche Anzahl entsenden.
    Bei der VMF gab es ganz bewusst daher umfangreiche Berechnungen der Qualifikanten. Das wäre mir hier zu viel, aber dann wenigestens auf diese Weise der klaren Beschränkung auf die Meister für etwas Fairness sorgen.

  • Es gibt unterschiedliche Ansätze, Fußball zu simulieren. Man muss sie nicht unbedingt gegeneinander ausspielen. Ich finde, jede weitere (ernsthaft gepflegte) Mannschaft ist eine Bereicherung für ein Turnier. Je mehr, desto besser.

  • Der Ansatz: "Desto mehr, desto besser!" passt aber nicht zu einem Turnier, an dem die besten Vereinsmannschaften der mikronationalen Welt gegeneinander antreten sollen.
    Von daher vertrete ich ebenfalls den Ansatz: 1 Team pro Liga - und zwar der Meister. Für den Beginn sollte eine solche Regelung erst einmal ausreichen.

  • Dem Modus stimme ich voll und ganz zu. Allerdings würde ich den Zweitplatzierten auch mit ins Boot holen. Zumindest würde ich ihm die Chance dazu bieten wollen. Auf die Gefahr hin, dass es zu kompliziert wird, schlage ich dennoch folgendes vor:
    Die Meister und der Titelverteidiger (der bislang noch gar nicht erwähnt wurde) sind qualifiziert. Die Vizemeister (oder dessen Nachrücker) spielen vorab im K.O.-Modus. Bei ungerader Anzahl mit einer Greencard. Diese evtl. generell für das Austragungsland, wenn eine Greencard benötigt wird.


    Somit würde das oben beschriebene System bestehen bleiben. Zudem man hätte eine einen interessanten Vorwettbewerb und durch 50% mehr Teilnehmer in der Endrunde auch mehr Aktivität.
    Der Aufwand hält sich in Grenzen, die Regeln sind nicht wesentlich komplizierter.


    Beispiel:
    7 Verbände = 7 Meister + 1 Titelverteidiger + 1 Greencard + (7-1)/2= 3 Vizemeister
    =12 Teams = 3 Gruppen á 4 Teams nach de Rossis System.


    10 Verbände= 10 +1 + (10/2)=5
    =16 Teams


    Ist der Titelverteidiger auch gleichzeitig Meister, so gibt es einen Nachrücker. Generell würde ich es aber den Verbänden überlassen, wen sie schicken. Ich habe es in meinen ca. 10 Jahren schon gelegentlich erlebt, dass der Meister, Vizemeister oder gar noch mehr Teams einer Liga nicht antreten konten (aus persönlichen Gründen o.Ä.). Dann wurde ein Ligapokal ausgespielt und der Sieger wurde geschickt. Daher bin ich generell für den Meister und Vizemeister und in Ausnahmefällen deren Nachrücker.



    Warum sollte eine Liga oder eine Nation zwei Teilnehmer schicken dürfen, die nichtmal vernünftig ausgespielt werden, sondern nur simuliert oder maximal automatisch berechnet. Und eine richtig aussimulierte Liga dürfte dann ebenfalls die gleiche Anzahl entsenden.
    Bei der VMF gab es ganz bewusst daher umfangreiche Berechnungen der Qualifikanten. Das wäre mir hier zu viel, aber dann wenigestens auf diese Weise der klaren Beschränkung auf die Meister für etwas Fairness sorgen.

    Den Punkt mit der Fairness verstehe ich nicht ganz. Das kann man auch umdrehen und sagen: Wieso soll eine Liga, die richtig aussimuliert wird, bestraft werden und nur eine Mannschaft bringen, weil andere Ligen eben nicht richtig aussimulieren oder nur automatisch berechnen?
    Das mit den Regeln bei der VMF stimmt. Sie hatten einen Grund und waren, meiner Meinung nach, auch sehr gut ausgearbeitet. Aber entsprechend kompliziert und daher hier nicht anwendbar.


    Vielleicht gefällt mein Vorschlag/Kompromiss ja.


  • Den Punkt mit der Fairness verstehe ich nicht ganz. Das kann man auch umdrehen und sagen: Wieso soll eine Liga, die richtig aussimuliert wird, bestraft werden und nur eine Mannschaft bringen, weil andere Ligen eben nicht richtig aussimulieren oder nur automatisch berechnen?


    Das mit den Regeln bei der VMF stimmt. Sie hatten einen Grund und waren, meiner Meinung nach, auch sehr gut ausgearbeitet. Aber entsprechend kompliziert und daher hier nicht anwendbar.


    Vielleicht gefällt mein Vorschlag/Kompromiss ja.


    Es ist doch so; haben wir einen reinen Wettbewerb der Meister, dann istz das so und jeder kann damit leben dass nunmal der Meister qualifiziert ist, ganz gleich wie und wo dieser ausgespielt wurde. Fangen wir dann auch noch an den Vizemeister mit rein zu nehmen, stellt sich mir schon die Frage warum Liga X mit sechs Zufallsclubs zwei Teilnehmer haben darf, wo doch Liga Y mit zehn von zehn RL-Spielern simulierten Clubs auch nur zwei Teilnehmer haben darf.


    Also, entweder ein reines Meisterturnier ohne Vize, Greencard und den ganzen Schnickschnack, oder wir müssen wieder ein komplizierteres System zur fair gewichteten Ermittlung der Teilnehmer erschaffen. Und dann können wir auch gleich zurück zum VMF-Modus.

  • Nach der Argumentation stellt sich mir eine ganz andere Frage: Wieso sollten Ligen mit Zufallsclubs, also ohne rl-Spieler überhaupt erlaubt sein? Da würde mir persönlich die Legitimation fehlen. Ich weiß ja, dass im MI durchaus Teams ohne rl-Spieler dabei sind. Aber ihr habt ja mehr Teams, die simuliert werden. Ich denke, dass es bei euch auch noch keinen Meister ohne rl-Spieler gab und ich hoffe, dass das System das auch zu verhindern weiß.


    Aber generell muss man doch mal nach der Legitimation einer Liga fragen, die aus 6, 8 oder auch 10 rein unsimulierten Teams besteht. Das mag ja für die Simulation im jeweiligen Land gut sein. Aber nicht für einen ausgespielten Pokal auf internationaler Ebene. Von daher stimme ich Dir durchaus zu, dass es unfair den Ligen gegenüber ist, die wirklich mit rl-Spielern simulieren. Aber dem kann man abhelfen in dem man sagt, dass auch nur diese ein zweites entsenden dürfen.

  • Nach der Argumentation stellt sich mir eine ganz andere Frage: Wieso sollten Ligen mit Zufallsclubs, also ohne rl-Spieler überhaupt erlaubt sein? Da würde mir persönlich die Legitimation fehlen. Ich weiß ja, dass im MI durchaus Teams ohne rl-Spieler dabei sind. Aber ihr habt ja mehr Teams, die simuliert werden. Ich denke, dass es bei euch auch noch keinen Meister ohne rl-Spieler gab und ich hoffe, dass das System das auch zu verhindern weiß.

    In den MI-Ligen gibt es 24 Clubs, von denen 22 durch eine RL-Person verwaltet, simuliert und gespielt werden. Und es gibt keine "Zufallsergebnisse" und "Zufallsclubs" wie bei anderen Systemen. Das erübrigt wohl jede weitere Frage darüber, da ich nicht denke, dass andere Ligen diese Dichte erreichen. Zumal bei den klassischen 30-Punkte-Ligen erfahrungsgemäß auch mindestens 2 von 8 Teams im Laufe einer Saison komplett inaktiv werden und die ganze Sims mitsamt der Ergebnisse komplett verfälschen.



    Zitat

    Aber generell muss man doch mal nach der Legitimation einer Liga fragen, die aus 6, 8 oder auch 10 rein unsimulierten Teams besteht. Das mag ja für die Simulation im jeweiligen Land gut sein. Aber nicht für einen ausgespielten Pokal auf internationaler Ebene. Von daher stimme ich Dir durchaus zu, dass es unfair den Ligen gegenüber ist, die wirklich mit rl-Spielern simulieren. Aber dem kann man abhelfen in dem man sagt, dass auch nur diese ein zweites entsenden dürfen.

    Und wo soll diese Grenze sein, wo man sagt "diese Sim ist qualifiziert" und die andere nicht? Du hattest ja schon beispielsweise an dieser Stelle nicht das Verständnis eine vollkommen ausbalancierte, facettenreiche, ausgestaltungsstarke und mitspielerreiche Fußball-Sim wie unsere richtig einzuordnen.
    Daher bleibe ich dabei. Entweder ausschließlich Meister, oder wir schauen uns alles feinsäuberlich an und gewichten nach Mitspielern, Ausgestaltungsgrad, Regelmäßigkeit und auch mal nach Alter der Ligen. Ich will das nicht, da wir dann dem VMF näher kämen. Daher ist für mich die ausschließliche Meisterqualifikation der einzige Weg.

  • Immer langsam Giuseppe. Ich habe ja nicht gesagt, dass Ihr mit Zufallsclubs und Zufallsergebnissen spielt. Nur, dass Ihr auch Teams habt, die keinem rl-Spieler zugeordnet sind. Von daher habe ich schon das Verständnis dafür.


    Die Frage nach der Grenze und der Zulassung zum Pokal steht ja erst mal auf einem anderen Blatt und kann bei Bedarf an anderer Stelle diskutiert werden. Unabhängig von diesem ersten Pokal.


    Und wie das nun mal immer so ist, beuge ich mich natürlich der demokratischen Mehrheitsentscheidung. Aber hier in dieser Gesprächsrunde sehe ich eben, dass es den ein oder anderen gibt, der ebenfalls gerne einen zweiten Teilnehmer dabei haben möchte. Und zumindest diese eine Sache, sollte gemeinschaftlich geklärt werden. Der Rest ist ja schon bestens geregelt.

  • Um solche Missverständnisse, Diskussionen und endlosen Kompromisse zu vermeiden, wäre es sinnvoll man macht doch jetzt einfach mal ein Turnier der Liga-Meister. Lasst uns doch erstmal schauen, ob das überhaupt noch auf Interesse stößt und Spaß macht.
    Wenn das gut gelaufen ist, kann man die Sache doch immer noch erweitern. Ansonsten hocken wir bis November 2016 hier, und es hat immer noch keinen Kompromiss gegeben. Mit einem reinen Meisterturnier kann sich doch wohl jeder anfreunden, abfinden und identifiziern. Bei einem reinen Meisterturnier hat man die nötige Legitimation, und man hat die nötige Spannung und Klasse. Ein reines Meisterturnier ist unverwässert, erstklassig und ein guter Start in eine mögliche neue Ära der int. Turniere.