CMS und Wikisoftware

  • Guten Tag Freunde und Feinde und die die es werden wollen,


    ich habe mal eine Frage zu CMS und Wikisoftware ... steht ja da.
    Kostenfreie Software, welche würdet ihr empfehlen und wo bekomme ich die?

  • Gibt's auch ein paar Rahmenparameter?


    Open Source? PHP oder Python oder Perl als Sprache? Oder einfach nur gut auch für Laien nutzbar? Wie groß soll das Wiki werden bzw. der zu managende Content?

  • An die Cracks hier:


    Ist der Unterschied zu kostenpflichtig und kostenlos gewaltig?


    Was kosten kostenpflichtige gute Sachen so?


    Was würdet ihr kaufen, wenn ihr nicht auf das Geld acht geben müsstet?

  • CMS geht von GetSimple und AnchorCMS (einfach und ohne MySQL) über Wordpress (gute Mitte) und JOOMLA (hochgerüstet) bis Typo3 (kompliziert und Profibereich).
    Wikisoftware kenne ich auch nicht kostenpflichtig, aber da gibts neben dem Platzhirschen MediaWiki noch PmWiki (einfach) oder TikiWiki (Komplettlösung CMS, Wiki, Forum,etc.)
    Denkbar wäre auch OxWall für eine MN, ein Facebook/Twitter-Klon, als Komplettlösung.


    Auf kostenpflichtige Software ist man eigentlich nicht angewiesen, da es für alles gute OS-Lösungen gibt. Mal von Forensoftware abgesehen.

  • Da die Wahl des Forums fast schon religiöse Züge hat, kann man da eigentlich kaum einen Rat geben. Das ist auch immer davon abhängig was man braucht, was man hat und wieviel man kann.


    Das wbb4 ist in meinen Augen ein leicht modernisiertes wbb3 mit Social-Web-Funktionen. Alle die darauf hoffen, dass das wbb4 endlich das ungeliebte wbb3 komplett verändert, werden enttäuscht sein. Dazu kommt, dass Woltlab-Veröffentlichungen meist erst mit X.1 halbwegs gut und nutzbar sind, von der langwierigen Anpassung der wichtigsten Addons mal abgesehen.


    Aber wie gesagt, das ist nur meine Meinung und ich bin sowieso kein wbb-Fan.

  • bis Typo3 (kompliziert).


    Unterschreibe ich so.

    "Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, nu kopieren müssen? Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des OIK-Bashings, und wie das alles heißt, ja, sollte man doch Schluss machen" Walter Albrecht