• Fuchsen ist Weltmeister 2015


    So, Thema erledigt.

    "Ist es denn wirklich so, dass wir jeden Dreck, der vom Westen kommt, nu kopieren müssen? Ich denke, Genossen, mit der Monotonie des OIK-Bashings, und wie das alles heißt, ja, sollte man doch Schluss machen" Walter Albrecht

  • Also, dass man sich um so ein Event bewerben muss, ist Tradition und gehört für mich zur Ausgestaltung. Dass man sich im Rahmen einer Bewerbung entsprechend präsentieren will, gehört für mich zum Selbstverständnis eines Staates und potentiellen Ausrichters. Dass man wohlmöglich mit einer ausführlichen und aussagekräftigen Bewerbung seine eventuellen Mitbewerber übertrumpfen will, gehört für mich zum Wettbewerb.


    Aber nirgends steht geschrieben, wie eine solche Bewerbung zu sein hat und welchen Umfang sie haben muss. Und angesichts der Tatsache, dass es heuer wohlmöglich gar keine Mitbewerber gibt, kann man theoretisch auch mit einer Schmalspurbewerbung den Zuschlag bekommen.


    Ich kann dieses Gejammer also nicht wirklich nachvollziehen. Wenn man sich um etwas bewirbt, will man sich ja meistens gut präsentieren. Wenn man sich sogar einem eventuellen Wettbewerb mehrerer Ausrichter stellt, muss man halt etwas investieren. So ist das im Leben, so ist das zum Glück auch in den MNs.

  • falsch gedacht.


    Mir geht es darum, das Interesse anderer zu bedienen, weil mal wieder nichts stattfindet. Meine Zeit investieren ich dabei aber lieber in den Event an sich als das Vorgeplänkel auf das SimOn eh nicht reagiert wird (Auslosverfahren der zuständigen Orga, die aktiv ist etc.)


    Von meiner Seite aus war es stets ein take it vor leave it.

  • Da denkst du wohl eher falsch, denn wer kauft schon die Katze im Sack?


    Man muss auch immer bedenken, dass man mit einer kleinen Bewerbung nicht nur die Leute bindet, animiert und schonmal anfixt. Man zeigt auch, dass man verlässlich und engagiert ist und bereit ist, in etwas Zeit zu investieren. Denn wenn jemand schon zu faul ist ein bis zwei Seiten PDF über Ausrichter, Stadien und Modus zu verfassen, ist er vielleicht später auch zu faul das Event zu organisieren.
    Denn nicht nur der Veranstalter investiert Zeit in das Event. Auch die Teilnehmer investieren ihre kostbare Zeit, wenn sie bei Wettbewerben präsent sind oder mitfiebern. Und nicht nur die, sondern auch Mithelfer kann man mit einer kleinen Bewerbung überzeugen, sich zu engagieren. Kurz, eine Bewerbung ist eine lohnenswerte Investition, da man nicht nur Vorfreude und Aufmerksamkeit weckt, sondern Teilnehmern und Mithelfern von beginn an zeigt, dass man es ernst meint und sich die Leute auf den Ausrichter verlassen können.


    Meinetwegen versteck dich aber ruhig hinter deinem "take it or leave it". Wenn ein Ausrichter nicht mehr als heiße Luft im Rahmen der Bewerbung produziert, dann verpassen wir ja auch nicht viel.


    Ansonsten möchte ich noch allgemein darauf hinweisen, dass es kein IMOC und keinen VMF mehr gibt. Somit auch keine Richtlinien zur Vergabe von WM und Mikrolympia. Demnach reicht die Spanne einer Bewerbung von einer bloßen Willensbekundung, bis hin zur liebevollen Bewerbungsmappe. Nur so als Hinweis, bevor manche hier sich wieder über angeblich mannigfaltige Anforderungen aufregen, die es gar nicht gibt.

  • gut, dass es so einfach ist und sich mannigfaltig Bewerber mit kurzen und auch langen Bewerbungen so zahlreich melden wenn es so einfach ist.


    Ich möchte den Zuschlag und dann kommt sehr gerne die Promotion mit Beschreibung der Stadien etc. - da muss ich ja einiges in den Foren vorbereiten - aber nicht vorher und dann ist nix. Nicht nur andere wollen keine Katze im Sack kaufen, ich auch nicht als mögliche Veranstalterin.


    Schon alleine dadurch, dass ich es ausrichten wollen würde, wo dies sonst keiner will zeugt doch schon davon, dass ich Interesse habe und mir daran gelegen ist etwas auf die Beine stellen zu wollen. Von einer Katze im Sack kaufen kann also keine Rede sein - zumal auch eine super Hochglanzbewerbung nicht davor schützt, dass es in die Hose geht weil x Leute der Helfer und Veranstalter abspringen.


    Zuschlag oder nicht... Das ist mein take it vor leave it...

  • Dann hinterlass doch einfach die Willensbekundung hier, und fertig. Den Zuschlag bekommst du nur nach einer Willensbekundung deinerseits und Abstimmung der Delegierten. Oder sollen wir das auch noch einfach dem allgemeinen Stil- und Verantwortungsnotstand opfern und das direkt auf Zuruf vergeben?

  • Ich sehe keine Fronten, sondern nur verschiedene Meinungen. Und meine Meinung werde ich wohl noch vertreten dürfen. Gejammert hast bisher nur du.
    Sowieso erinnert mich das irgendwie an die Bildungspolitik rotgrüner Länder; wenn datt Blach nicht rechnen kann, dann streichen wir es halt aus dem Lehrplan, kein Problem. Leistung wird sowieso überbewertet und hindert nur auf dem Weg zur Gleichmacherei.
    Die MN-Welt muss sich nicht wundern, dass sie nicht mehr attraktiv ist. Es werden einfach simulative Kernlemente - wie eine ordentliche Bewerbung und Vergabe solcher Events - gestrichen und weggeredet. Scheiß doch auf Atmosphäre, Stil und Kopfkino. Braucht doch kein Mensch.


    Zuletzt möchte ich anmerken, dass meine Einwürfe kein persönlicher Angriff auf dich sind. Nur auf deine Art und Weise, wie du dich hier präsentierst. Sicher haben die Leute recht, denen eine Minimal-WM lieber ist, als gar keine. Aber dieser Friss-oder-Stirb-Stil geht in meinen Augen gar nicht. Das würde selbst ich mir nicht erlauben, obwohl ich nach einer Winterolympiade, einer Sommerolympiade, einer WM und weiteren internationalen Events durchaus so argumentieren könnte. Aber diese Blöße würde ich mir nicht geben, und diese ausgestalterische Armut würde ich den MNs nicht zumuten. Ein paar Seiten PDF mit ein paar Grafiken und griffigen Werbetexten würde ich zur Not in der Mittagspause basteln.

  • nein mir geht es nur auf den Keks im Vorfeld bereits die Dinge zu zerreden (damit meine ich nicht dich, sonder allgemein) und dann nicht zum Zuge kommen. Wie gesagt investieren ich die Zeit in den Event und nicht in SimOff blabla. Eine Vergabe gibt es nicht da du ja bereits selbst festgestellt hast, das es keine Orga gibt und auch keine Delegierten. Es ist also auch hier nur eine formlose Zustimmungsbekundung seitens der möglichen Teilnahmer nötig ob sie wollen oder eben nicht.


    Sobald es eine Orga gibt die auch aktiv ist macht es sicherlich Sinn einen Event um die Vergabe drum herum zu zaubern - so als Idee auch gerne im Land der letzten Veranstaltung. Solange das nicht der Fall ist ist Minimalismus im Vorfeld gar nicht so übel.


    Von kleinem event habe ich niemals gesprochen und werde es auch nie.

  • Es gibt keine Orga, weil wir damals den VMF aufgelöst haben. Der Grund war, dass diese ganze Bürokratie an der Realität vorbei lief. Nämlich der traurigen Realität, dass es immer weniger Leistungsträger in den MNs gibt, die sich um solche Sachen kümmern und auch keine nachrücken.


    Dennoch gibt es dieses SWOB als Nachfolge-Organ, und es gibt Abstimmungen über die Vergabe einer WM. Vergleiche dazu 2013. Die Vergabe ist also durchaus geregelt, wenn auch sehr locker und unbürokratisch.


    Der ganz normale Vorgang wäre also, dass wir deine Willensbekundung zur Kenntnis nehmen, eventuellen Mitbewerbern noch eine gewisse Zeit einräumen um ebenfalls ihren Willen zu bekunden, und dann über die Vergabe abstimmen.

  • Dann schlage ich vor, dass wir eine Frist von einer Woche festlegen und danach die Abstimmung vornehmen.


    Kanditaten für die Ausrichtung der Fußball-WM 2015 mögen sich bitte bis zum 26. August in diesem Thread melden.
    Bisherige Kandidaten:
    - Andro